Wie Sie Ihren Gaming-PC aufrüsten

Wenn Sie ein ernsthafter Gamer sind, wissen Sie wahrscheinlich, dass sich die für ein großartiges Gameplay erforderlichen Computerressourcen im Laufe der Zeit geändert haben. Der Arbeitsspeicher, die Verarbeitungsgeschwindigkeit und die Grafikfähigkeiten, die vor ein oder zwei Jahren noch ausreichten, um ein Spiel reibungslos auszuführen, sind für die neuesten Titel möglicherweise nicht mehr ausreichend.

Wenn Sie bereit sind zuzugeben, dass Ihr Computer einfach nicht in der Lage ist, das neue Spiel, das Sie gerade gekauft haben, auszuführen, haben Sie zwei Möglichkeiten. Die erste besteht natürlich darin, Hunderte oder Tausende von Dollar für einen neuen Spielecomputer auszugeben.

Andererseits ist das vielleicht gar nicht nötig. Anstatt ein komplett neues Gerät zu kaufen, kann es ausreichen, einige Komponenten des Computers aufzurüsten, um wieder in Aktion zu treten.

Wann ist es Zeit für ein Upgrade?

Genau wie ein Fernseher, ein Haushaltsgerät oder sogar ein Auto erreichen auch die Komponenten eines Gaming-PCs irgendwann das Ende ihrer Lebensdauer und sind nicht mehr in der Lage, moderne Titel zu verarbeiten.

Der einfachste Weg, um festzustellen, ob Ihr Rechner für ein Upgrade bereit ist, ist natürlich über das Gameplay selbst. Hängt das Spiel, friert es ein oder stürzt es ab? Müssen Sie die Einstellungen unter ihr Maximum reduzieren, damit das Spiel geladen wird? Läuft der Lüfter der CPU oder der Grafikkarte ständig? Erwägen Sie den Kauf eines 4K-Monitors, aber Ihre Grafikkarte ist nicht in der Lage, 4K-Auflösung zu unterstützen?

Wenn einer dieser Punkte zutrifft, ist es vielleicht an der Zeit, ein Upgrade in Betracht zu ziehen.

Eine andere Methode, um die Notwendigkeit eines Upgrades zu bestimmen, ist der Vergleich Ihres Systems mit den "minimal benötigten Ressourcen", die auf der Verpackung des Spiels, das Sie spielen möchten, angegeben sind, oder der Besuch der Website des Spieleentwicklers.

Auf einem Windows 10-Rechner können Sie feststellen, aus welchen Komponenten Ihr Computer besteht, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche "Start" klicken und "Geräte-Manager" wählen. Dort können Sie Informationen über Ihren Prozessor und Ihre Grafikkarte herausfinden. Um herauszufinden, wie viel RAM Sie haben, klicken Sie wieder mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche, aber wählen Sie System. So erhalten Sie eine Übersicht, wie viel RAM installiert ist.

Wenn die Komponenten Ihres PCs nicht ausreichen, um das von Ihnen gewünschte Spiel auszuführen, ist es wahrscheinlich Zeit für ein Upgrade

Eine weitere Möglichkeit, die Upgrade-Frage zu beantworten, ist das Öffnen des Windows Task-Managers und das Klicken auf die Registerkarte "Leistung" oder das Herunterladen eines der verschiedenen kostenlosen Software-Tools, die die Systemleistung messen. Alle Komponenten, die während einer Spielesitzung ständig mit 100 % Auslastung laufen, können auf die Notwendigkeit eines Upgrades hinweisen. Das gilt vor allem, wenn eine Komponente bei 100 % läuft, andere aber nicht annähernd so stark ausgelastet sind. Wenn Ihre CPU ständig zu 100 % ausgelastet ist, Ihre Grafikkarte aber nur zu 50 %, kann die CPU einen Engpass verursachen, der das Spiel verlangsamt.

Was bewirkt mehr RAM?

Eine der einfachsten und kostengünstigsten Möglichkeiten, die Leistung Ihres Gaming-PCs zu verbessern, ist die Aufrüstung des Arbeitsspeichers (RAM).

Ein ausreichender Arbeitsspeicher ermöglicht es Ihrem Computer, Spieldaten im Speicher zu speichern, anstatt sie ständig auf die Festplatte auslagern zu müssen. Einige Spiele benötigen nur 4 GB, um ordnungsgemäß zu laufen, während andere bis zu 16 MB benötigen. Laut Intel läuft z. B. das Spiel Journey to the Savage Planet mit 4 GB problemlos, während Call of Duty: Warzone 16 GB benötigt, um ein optimales Spielerlebnis zu gewährleisten.

Um zu vermeiden, dass Sie nach einigen Monaten den Upgrade-Prozess durchlaufen müssen, ist es ratsam, wenn möglich, 16 GB zu installieren.

Die Schritte

Zu wissen, wie viel Speicher Ihr Computer hat, ist nur ein Teil der Geschichte. Um aufzurüsten, müssen Sie die Konfiguration Ihres vorhandenen Speichers kennen und wissen, was Ihr Motherboard verarbeiten kann.

Um die Konfiguration Ihres vorhandenen Speichers herauszufinden, könnten Sie das Gehäuse öffnen und nachsehen, wie viele Speichersteckplätze belegt sind. Speicherchips werden typischerweise paarweise eingebaut, und verschiedene Motherboards haben eine unterschiedliche Anzahl von Steckplätzen zur Verfügung.

Sie können auch eines der kostenlos erhältlichen Hardware-Informationsprogramme herunterladen. Es sind mehrere verfügbar, einschließlich Speccy (von Piriform, den Machern von CCleaner). Laden Sie das Programm herunter, führen Sie es aus und klicken Sie auf die Registerkarte RAM, um zu sehen, welche Art von RAM Sie haben, wie viele Steckplätze es gibt und ob welche offen sind.

Je nachdem, wie viele Steckplätze verfügbar sind, können Sie vielleicht einfach ein weiteres Paar Module hinzufügen oder Sie müssen die vorhandenen Module austauschen. Wenn Sie z. B. vier Steckplätze haben, von denen zwei mit insgesamt 8 GB belegt sind, können Sie einfach zwei zusätzliche 8-GB-Module hinzufügen, um auf 16 GB aufzustocken. Wenn Sie 8 GB und zwei Steckplätze haben, die beide belegt sind, müssen Sie die beiden vorhandenen 4-GB-Module gegen 8-GB-Module austauschen, um auf 16 GB zu kommen.

Der nächste Teil des Prozesses besteht darin zu wissen, wie viel RAM Ihr Computer insgesamt unterstützen kann. Es gibt zwei Faktoren, die dabei eine Rolle spielen: Der maximale RAM, den Ihre Windows-Version verarbeiten kann, und der maximale RAM, den Ihr Motherboard verarbeiten kann.

Wenn es um Windows 10 geht, können die 32-Bit-Versionen nur bis zu 4 GB RAM verarbeiten, unabhängig davon, welche Edition Sie verwenden. Die 64-Bit-Versionen können mit bis zu 128 GB für Windows 10 Home und bis zu 2 TB für Windows 10 Pro umgehen.

Wenn es um das Motherboard geht, müssen Sie in der Dokumentation Ihres Computers nach der genauen Modellnummer suchen. Wenn Sie diese nicht haben, kann Speccy die Details liefern. Führen Sie eine Suche nach Ihrem spezifischen Motherboard durch, um zu erfahren, welche Optionen Sie haben.

Zusätzlich zum maximalen Speicher, den Ihr Motherboard unterstützen kann, müssen Sie auch den Typ und die Generation des Speichers kennen, den es akzeptiert. RAM für Desktops wird in der Regel in DIMM-Modulen (Dual Inline Memory) geliefert. DDR3 (Double Data Rate) DIMM-Module finden Sie in der Regel in PCs, die in den letzten 5-8 Jahren gebaut wurden, während die meisten Spielemaschinen DDR4-RAM verwenden. Die Typen sind nicht austauschbar, daher müssen Sie genau wissen, was Ihr PC benötigt, bevor Sie einen Kauf tätigen.

Sobald Sie den Speichertyp bestimmt haben, den Ihr Computer aufnehmen kann, besteht der letzte Schritt im Prozess darin, den benötigten Speicher zu kaufen und die Installation vorzubereiten. Wenn Sie den vorhandenen Arbeitsspeicher entfernen müssen, drücken Sie auf die Laschen an beiden Enden des RAM-Steckplatzes, bis sie einrasten. Das Modul sollte sich leicht anheben, und Sie können es einfach herausziehen.

Um den neuen RAM zu installieren, schauen Sie sich zunächst die Steckplätze an. Der RAM muss nicht nur paarweise installiert werden, sondern die Module müssen auch in passende Steckplätze eingebaut werden. Bei den meisten Hauptplatinen sind die Steckplatzpaare verschiedenfarbig. Wenn Sie weniger Module installieren, als die Hauptplatine zulässt, oder wenn Sie verschiedene Typen haben (z. B. zwei 8-GB-Module und zwei 4-GB-Module), müssen Sie jedes Paar in passenden Steckplätzen installieren.

Richten Sie zu diesem Zeitpunkt die Kontakte am RAM auf den Steckplatz aus (sie passen nur in eine Richtung) und drücken Sie das Modul leicht an, bis die Laschen an beiden Enden einrasten.

Sobald Sie fertig sind, schließen Sie das Gehäuse, starten Sie den Computer, um sicherzustellen, dass die neuen Module erkannt werden, und spielen Sie weiter!

Was leistet eine bessere Grafikkarte?

Das Aufrüsten Ihrer Grafikkarte ist eines der einfachsten Upgrades, die Sie durchführen können, und eines, das den größten Nutzen für die Leistung bringen kann.

Ein Grafikkarten-Upgrade bietet eine Reihe von Vorteilen, einschließlich flüssigerer Videos und höherer Auflösung. Da der integrierte Speicher der Karte einen Großteil der Datenverarbeitung übernehmen kann, die für die Erstellung der Bilder auf dem Bildschirm erforderlich ist, kann Ihr Gerät außerdem schneller laufen.

Die Schritte

Wenn es darum geht, eine Grafikkarte auszuwählen, haben Sie in Bezug auf die Marken zwei Hauptauswahlmöglichkeiten: NVIDIA und AMD. Sie müssen auch einige Fragen zur Kompatibilität beantworten. Verfügt Ihr Motherboard über die richtige Art von Steckplatz für die Grafikkarte, die Sie installieren möchten? Kann Ihr Netzteil mit dem erhöhten Strombedarf umgehen? Und oft übersehen, aber genauso wichtig: Passt die Karte in Ihr Computergehäuse?

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf:

Überprüfen Sie die Kompatibilität: Heutige Grafikkarten verwenden einen PCI-E x16-Steckplatz für den Anschluss an das Motherboard Ihres Computers, und fast alle Motherboards verfügen über solche Steckplätze. Prüfen Sie die Dokumentation Ihres Motherboards, um sicher zu sein

Stellen Sie sicher, dass die Karte in Ihr Gehäuse passt: Beachten Sie, dass höherwertige Karten oft den Platz von zwei Steckplätzen einnehmen. Wenn Sie also etwas in einen benachbarten Steckplatz eingesteckt haben oder Kabel haben, die die Karte stören könnten, müssen Sie das berücksichtigen. Die meisten vollwertigen Gehäuse können alle Grafikkarten aufnehmen, aber wenn Sie ein kompaktes Gehäuse haben, kann Ihre Auswahl begrenzt sein. Die Spezifikationen der Karte sollten ihre Abmessungen auflisten.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Netzteil den Anforderungen der Karte gewachsen ist: In den Spezifikationen von Grafikkarten wird in der Regel die geschätzte Leistungsaufnahme in Watt angegeben. Fügen Sie eine Sicherheitsspanne von 30-40 W hinzu, und stellen Sie sicher, dass Ihr Netzteil diese Leistung zur Verfügung hat. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie Ihr Netzteil aufrüsten. Außerdem benötigen die meisten Karten einen direkten Anschluss an das Netzteil, daher müssen Sie auch sicherstellen, dass Sie ein geeignetes Stromkabel zur Verfügung haben. Wahrscheinlich benötigen Sie entweder einen 6-poligen oder einen 8-poligen Stecker. Adapter oder Splitter sind auf dem Markt erhältlich, wenn Sie nicht den richtigen Stecker haben, aber sie sind nicht als langfristige Lösung zu empfehlen.

Sobald Sie die Kompatibilität überprüft haben, ist der Rest relativ einfach. Stecken Sie die gewählte Karte in den entsprechenden Steckplatz, schrauben Sie sie ein, installieren Sie die zugehörige Treibersoftware und schon sollte es losgehen!

Was macht ein besserer Prozessor?

Wenn Ihre Grafikkarte nur mit 40 % läuft, Ihre CPU aber ständig Spitzenwerte von 100 % erreicht, kann der Prozessor Engpässe verursachen, die das gesamte System verlangsamen.

Wenn das der Fall ist, könnte ein Upgrade des Prozessors zu einer insgesamt verbesserten Leistung Ihres Spielcomputers führen. Stellen Sie sich den Prozessor wie einen Automotor vor. Ein Motor, der nur in der Lage ist, Geschwindigkeiten von 70 mph zu erreichen, mag ausreichen, um Sie an Ihr Ziel zu bringen, aber es ist schön, ein bisschen zusätzliche Leistung zu haben, nur für den Fall.

Beachten Sie, dass es verschiedene Arten von Prozessorkonfigurationen gibt. Bevor Sie einen Prozessor kaufen, müssen Sie überprüfen, welchen Chip-Typ Ihr Motherboard verarbeiten kann. Wie bei RAM-Upgrades müssen Sie die Dokumentation der Hauptplatine konsultieren, um sicher zu sein.

Die Schritte:

Das Austauschen von Prozessoren ist eine relativ einfache Aufgabe, aber das Vernachlässigen eines Schrittes führt zumindest zu einer unbefriedigenden Leistung und schlimmstenfalls zu einer Beschädigung des Prozessors und/oder der Hauptplatine.

Bevor Sie beginnen, sollten Sie etwas Wärmeleitpaste zur Hand haben. Wärmeleitpaste sorgt für einen ausreichenden Kontakt zwischen dem Prozessor und dem daran befestigten Kühlkörper. Wenn Sie diesen Schritt auslassen, wird Ihr Prozessor wahrscheinlich überhitzen.

Sie müssen auch sicherstellen, dass Sie die neueste BIOS-Software des Motherboards auf Ihrem Computer haben. Sie können die BIOS-Version ermitteln, indem Sie in das BIOS booten oder über ein Programm wie das oben erwähnte Speccy-Programm und dann Ihre Version über die Support-Seite des Herstellers überprüfen. Wenn Sie nicht die neueste Version haben, sollten Sie diese von dort herunterladen und installieren können.

Schalten Sie danach Ihr Gerät aus, ziehen Sie das Netzkabel ab und drücken Sie den Netzschalter des PCs, um eventuelle Restspannung zu entladen. Öffnen Sie dann das Gehäuse.

Entfernen Sie den Kühlkörper und den Lüfter von der CPU und reinigen Sie diese gründlich. Ziehen Sie dann den vorhandenen Prozessor aus seinem Sockel. Die meisten Hauptplatinen enthalten einen Hebel zum Lösen des Chips aus seinem Sockel. Seien Sie dabei vorsichtig, um ein Verbiegen der Pins zu vermeiden.

Sobald Sie den alten Prozessor entfernt haben, nehmen Sie Ihren neuen Prozessor und setzen ihn vorsichtig in den Sockel ein. Er lässt sich nur in eine Richtung einsetzen, versuchen Sie also nicht, ihn mit Gewalt einzusetzen. Sobald er drin ist, drücken Sie den Hebel herunter, um ihn zu verriegeln.

Tragen Sie eine kleine Menge Wärmeleitpaste (etwa so groß wie zwei Reiskörner) auf die Mitte der Oberseite des neuen Prozessors auf und bringen Sie den Kühlkörper und den Lüfter wieder an. Bei einigen Hauptplatinen werden Kühlkörper und Lüfter eingeklipst, während sie bei anderen verschraubt werden. Achten Sie darauf, dass sie nicht zu fest angezogen werden.

Vergewissern Sie sich, dass alle Stromkabel für den Kühllüfter eingesteckt sind, und Sie sind bereit für den Neustart! Stellen Sie sicher, dass der Computer ordnungsgemäß hochfährt und der Lüfter läuft, bevor Sie das Gehäuse schließen.

Was bewirkt mehr Speicher (HDD und SSD)?

Wenn Ihr aktuelles Speicherlaufwerk fast voll ist oder Programme für Ihren Geschmack zu langsam laden, sollten Sie ein Upgrade in Betracht ziehen. Es ist eine der einfachsten und kostengünstigsten Änderungen, die Sie vornehmen können.

Und wenn Sie eine herkömmliche Festplatte (HDD) mit ihren drehenden Innereien haben, sollten Sie ein Solid-State-Laufwerk (SSD) in Betracht ziehen.

Ein SSD-Laufwerk verwendet Flash-Speicher, sodass Programme fast sofort geladen werden. Da sie keine beweglichen Teile haben, sind sie zuverlässiger als eine herkömmliche Festplatte und können Stöße oder Stürze besser verkraften. Sie verbrauchen weniger Strom und laufen kühler und leiser als eine herkömmliche Festplatte. Dank des schnelleren Datenzugriffs verfügen sie über bessere Multitasking-Fähigkeiten als ein herkömmliches Laufwerk.

Da SSD-Laufwerke eine relativ neue Technologie sind, können sie im Vergleich zu einem HDD-Laufwerk mit der gleichen Kapazität teurer sein.

Die Schritte:

Die Installation eines SSD-Laufwerks kann mit wenig mehr als einem Schraubendreher und dem Benutzerhandbuch Ihres Computers durchgeführt werden. Wenn möglich, behalten Sie das HDD-Laufwerk, das sich bereits in Ihrem Computer befindet, als primäres (Boot-)Laufwerk bei und verwenden Sie die SSD als sekundäres Laufwerk. Falls nicht, müssen Sie wahrscheinlich eine Datenmigrationssoftware herunterladen, um Ihre Dateien und Einstellungen auf das neue Laufwerk zu übertragen.

Schalten Sie Ihr System aus und ziehen Sie das Netzkabel ab. Berühren Sie als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme eine unlackierte Metalloberfläche, bevor Sie das Gehäuse öffnen, um eventuelle statische Elektrizität zu entladen

Lokalisieren Sie den Speicherschacht und sehen Sie im Handbuch Ihres Systems nach, wenn Sie Schwierigkeiten haben. Wenn der Schacht größer als das neue Laufwerk ist, benötigen Sie möglicherweise einen Umbausatz

Wenn Sie ein vorhandenes Laufwerk ersetzen, entfernen Sie das alte Laufwerk und trennen Sie alle Kabel, die daran angeschlossen sein könnten. Wenn Sie es als sekundäres Laufwerk installieren, verwenden Sie ein SATA-Kabel, um das Laufwerk mit einem SATA-Anschluss auf dem Motherboard Ihres Computers zu verbinden. Nehmen Sie außerdem ein verfügbares SATA-Stromkabel vom Netzteil Ihres Systems und schließen Sie es an die SSD an.

Wenn Sie die erforderlichen Anschlüsse hergestellt haben, montieren Sie das Laufwerk im Schacht und schließen Sie das Gehäuse. Schließen Sie das Netzkabel wieder an und starten Sie Ihr System. Windows sollte das neue Laufwerk automatisch erkennen.

Handhabung der Aufgabe

Lesen Sie nicht nur diese Anleitung, sondern auch die Dokumentation Ihres Computers und der Komponente, die Sie installieren möchten. Für zusätzlichen Komfort sehen Sie sich einige der vielen YouTube-Videos an, in denen jemand anderes den gleichen Vorgang durchführt.

Wenn Sie die Arbeit nicht selbst durchführen möchten, erkundigen Sie sich bei Ihrem örtlichen Computerfachgeschäft nach den Kosten für die Arbeit. So stellen Sie hoffentlich sicher, dass die Arbeit korrekt ausgeführt wird. Und wenn es ein Problem gibt, haben Sie jemanden, dem Sie die Schuld geben können.

Und schließlich sollten Sie lange und gründlich über den Wert eines Upgrades im Vergleich zum Kauf eines komplett neuen Systems nachdenken. Wenn Sie sich für den Kauf eines neuen Systems entscheiden, sollten Sie sich die Legion-Gaming-Computer von Lenovo ansehen.

Verwandte Produkte Einkaufen

ThinkPad X1 Carbon gen 8

ThinkPad X1 Carbon

Business-Ultrabooks™ für maximale Produktivität

IdeaPad Gaming 3i

IdeaPad

Alltägliche Laptops

Yoga C940

Yoga

Erstklassige 2-in-1 Business-Ultrabooks