Startseite   >  Über Lenovo   >  Soziale Verantwortung   >  Umwelt   > 

Umweltverträglichkeit – Klimawandel bekämpfen

 
 Richtlinie zum Klimawandel  Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels  Ziele in Bezug auf den Klimawandel
Die Treibhausgasbilanz von Lenovo  Unser Betrieb  Erneuerbare Energien
 Energieeffiziente Produkte und Messung der Produkteffizienz  Lieferkette  Externe Initiativen

Lenovo arbeitet ständig daran, die CO2-Bilanz bei all seinen geschäftlichen Aktivitäten zu verbessern. Dieses Engagement zeigt sich in der Entwicklung der unternehmensweiten Lenovo Richtlinie zum Klimawandel, der Einführung hochgesteckter Ziele in Bezug auf den Klimawandel sowie der Einführung einer langfristigen und umfassenden Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels. Aktivitäten und Programme zur Richtlinie zum Klimawandel werden im Rahmen des globalen Umweltmanagementsystems (Environmental Management System, EMS) von Lenovo verwaltet.

 


Richtlinie zum Klimawandel

Die Unternehmensrichtlinie zum Klimawandel von Lenovo wurde am 6. August 2010 vom Chief Executive Officer Yuanqing Yang unterzeichnet. Diese Richtlinie gilt für alle betrieblichen Abläufe und Aktivitäten von Lenovo.

 

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zur Richtlinie zum Klimawandel von Lenovo zu erhalten.

 


Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels

Lenovo konzentriert sich bei seiner Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels auf fünf Einflussbereiche. Lenovo sucht Partner und arbeitet mit ihnen in diesen Bereichen zusammen, um die Emission von Treibhausgasen global, national und lokal zu senken.

 

Die Einflussbereiche umfassen:

  • • Die internen Geschäftsbereiche von Lenovo und die direkten Emissionen unserer Standorte (Scope-1-Emissionen),
  • • Energieversorger und deren Betriebsemissionen in Zusammenhang mit unseren Aktivitäten (Scope-2-Emissionen),
  • • Unsere Lieferkette und Emissionen in Zusammenhang mit der Produktherstellung sowie der Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen an Lenovo (Cradle-to-Gate – vorgelagerte Scope-3-Emissionen),
  • • Unsere Kunden und die Emissionen in Zusammenhang mit der Beschaffung, der Verwendung und der Entsorgung unserer Produkte (Gate-to-Grave – nachgelagerte Scope-3-Emissionen),
  • •  Regierungen, NGOs und öffentliche Maßnahmen zur Unterstützung der Übergangsphase zu einer Wirtschaftstätigkeit mit geringem Emissionsausstoß.

 

Um mehr über die Klimaschutzstrategie von Lenovo zu erfahren, sollten Sie folgendes Whitepaper lesen: Klimaschutz bei Lenovo.

 


Ziele in Bezug auf den Klimawandel

In Übereinstimmung mit dem Umweltmanagementsystem von Lenovo wurden der Energieverbrauch, die damit in Verbindung stehende Emission von Treibhausgasen sowie die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Klimawandel als bedeutende Umweltaspekte und Auswirkungen für das Unternehmen erkannt. Um auf diese wichtigen Aspekte einzugehen, wurden unternehmensweit kurz- und langfristige Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels erstellt.  Die Pläne zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Emissionen, die uns bei der Umsetzung der Ziele helfen sollen, werden jährlich geprüft und aktualisiert. In der Projekthierarchie, die Lenovo zur Optimierung seines Energieverbrauchs und zur Emissionsreduzierung nutzt, hat Energieeffizienz die oberste Priorität, danach kommt an zweiter Stelle der Einsatz erneuerbarer Energien und schließlich der Ankauf von RECS-Zertifikaten und CO2-Kompensationszertifikaten.

 

Innerhalb der letzten fünf Jahre wurden über 70 Projekte zur Förderung der Energieeffizienz und erneuerbaren Energien ins Leben gerufen. Der Ankauf von RECS-Zertifikaten und CO2-Kompensationszertifikaten ergänzte dabei unsere gute Arbeit und stellte sicher, dass wir unsere Umweltziele erreichen konnten. Bislang wurden diese Aufgaben ausschließlich von Lenovo Mitarbeitern übernommen. Doch da unsere Infrastruktur, Organisation und Produktverkäufe stetig wachsen, wird es zunehmend schwieriger, unsere langfristigen Ziele einzuhalten. Aus diesem Grund prüfen wir momentan die Angebote von externen Partnern, die uns dabei helfen sollen, uns in diesem Bereich weiter zu verbessern.

 

Die Fortschritte bei der Umsetzung unserer Umweltziele werden vierteljährlich erfasst und halbjährlich an die Unternehmensleitung berichtet. 

 

Mit der Reduzierung seiner Scope-2-Emissionen um 13 % im Vergleich zum Finanzjahr 2009/10 sowie durch die vollständige Kompensation/Eliminierung seiner Scope-1-Emissionen zum 31. März 2013 konnte Lenovo bereits erste große Erfolge feiern. Derzeit erwägen wir verschiedene Möglichkeiten, wie wir unsere Energieeffizienz weiter steigern und unsere Treibhausgasemissionen reduzieren können. Folgende Optionen stehen dabei zur Debatte: (1) Umfassende Energie-Audits, anhand derer wir Energiesparmöglichkeiten in der Herstellung und bei Forschung und Entwicklung ermitteln können, um daraus konkrete Maßnahmepläne abzuleiten, die unsere Kosten spürbar senken. (2) Einrichtung eines “Green Fund”, einer Art Umweltschutzsparkonto, auf das wir Geld einzahlen, das für Projekte zum Umwelt- und Klimaschutz genutzt wird. (3) Einführung eines internen CO2-Zuständigkeitsprogramms, bei dem jede Geschäftseinheit für ihre jeweiligen Emissionen und Reduktionsziele selbst verantwortlich ist. Lenovo prüft diese und weitere Optionen im Hinblick auf den Kurs, den wir einschlagen wollen, um die nächsten Meilensteine unseres 10-Jahres-Plans zu erreichen, der zum Ziel hat, die Scope-2-Emissionen bis zum FJ 2015/16 um 16 % bzw. bis zum FJ 2019/20 um 20 % zu senken. Die genannten Zielwerte beziehen sich auf das FJ 2009/10.

 

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu den Zielen von Lenovo im Kampf gegen den Klimawandel zu erfahren.

 


Die Treibhausgasbilanz von Lenovo

Lenovo stellte seine Treibhausgasbilanz erstmals in seinem Umweltbericht für das Kalenderjahr 2006 vor. Seither messen und berichten wir unsere Umweltdaten jährlich und versuchen, unsere Werte kontinuierlich zu verbessern. In der unten stehenden Tabelle sind die Emissionsdaten unserer letzten vier Finanzjahre aufgeführt.[1] Die Tabelle beinhaltet die Scope-1-, 2- und 3-Emissionen im Zusammenhang mit der weltweiten Geschäftstätigkeit von Lenovo. 

 

Hinweis 1: Im Zuge unserer Verbesserungsinitiativen bei Lenovo haben wir am 1. April 2009 den Berichtszeitraum zum Umwelt- und Klimaschutz auf unser Finanzjahr (FJ = 1. April bis 31. März) umgestellt. Infolge dieser Änderung haben wir auf Empfehlung unserer externen Prüfstelle das Basisjahr zur Bemessung der Treibhausgasemissionen in das FJ 2009/10 geändert.



Die Treibhausgasbilanz von Lenovo
(Mengenangaben in Tonnen CO2-eq)
FJ 2009/10 FJ 2010/11 FJ 2011/12 FJ 2012/13
1. Klasse
3.533*
3.465*
3.109*
3.595
2. Klasse
84.678*
77.865*
95.299*
100.641
Gesamt Klasse 1 und 2
88.211
81.330
98.408
104.236
3. Klasse
  Geschäftsreisen
15.675
24.316
31.588
24.793
  Produkttransport**
-
-
387.250
267.530
  Emissionen durch Abfälle***
-
-
524
870
  Pendelverkehr der Mitarbeiter
-
-
22.219
23.196
  Eingekaufte Waren und Dienstleistungen****
-
-
-
1.270.866
  Treibstoff- und energiebezogene Aktivitäten*****
-
-
-
7.134

* Am Ende des FJ 2012/13 führte Lenovo eine Anpassung seiner bisherigen CO2eq-Emissionsdaten durch, um damit der Übernahme von Medion in Deutschland und dem Joint-Venture mit NEC in Japan Rechnung zu tragen. 
** Die Emissionen durch Produkttransport beinhalten die wichtigsten nachgelagerten Lieferanten, die den Großteil der globalen Logistikausgaben ausmachen.
*** Die Emissionen durch Abfall beinhalten nicht gefährliche Abfälle und Abwässer von allen Produktionsanlagen, Forschungs- und Entwicklungsstandorten sowie einigen großen Büros. Produktabfälle sind nicht enthalten. 
**** Der Einkauf von Waren und Dienstleistungen beinhaltet jene Lieferanten, die 95 % unserer direkten Ausgaben für weltweite Lieferanten ausmachen. Zur Erfassung der Lieferantendaten wurde hauptsächlich das Berichterstattungstool für Kohlendioxidausstoß und Wasserverbrauch verwendet. Die Daten wurden basierend auf dem Umsatz gewichtet. 
***** Treibstoff- und energiebezogene Aktivitäten (nicht in Scope 1 oder 2 enthalten) beinhalten Verluste bei Energieübertragung und -verteilung im Zusammenhang mit dem weltweiten Einkauf von Strom und Erdgas. Zur Ermittlung der Energieübertragungs- und verteilungsverluste wurden eine Datenbank der Weltbank sowie ein Dokument zum Energy Star-Performance-Rating herangezogen.

 

Die absoluten Emissionen für Scope 1, 2 und 3 von Lenovo sind im FJ 2012/13 gestiegen. Der Anstieg der Scope-1- und 2-Emissionen ist auf das organische Unternehmenswachstum sowie auf die Übernahme des deutschen Elektronikherstellers Medion sowie das Joint-Venture mit dem japanischen Unternehmen NEC zurückzuführen. Die Intensität der Emissionen von Lenovo hat sich jedoch verbessert, wenn man diese ins Verhältnis zum Gesamtumsatz, der Mitarbeiteranzahl und den Produktionseinheiten setzt.

 

Der Anstieg der Scope-3-Emissionen ist auf die Erweiterung der Scope-3-Kategorien in den Lenovo Berichten sowie auf den Zuwachs bei der Mitarbeiterzahl und der Produktion zurückzuführen. Zusätzlich zu Emissionen durch Geschäftsreisen, Produkttransport, Abfälle an den Standorten und den Pendlerverkehr der Mitarbeiter führt Lenovo in seinen Berichten nun auch Emissionen durch den Einkauf von Waren und Dienstleistungen sowie treibstoff- und energiebezogene Aktivitäten auf, die nicht in Scope 1 oder 2 enthalten sind. 

 

Weitere Informationen zur Verwaltung der Treibhausgasemissionen durch Lenovo erhalten Sie in den Nachhaltigkeitsberichten von Lenovo.

 

Um die Glaubwürdigkeit zu gewährleisten, lässt Lenovo auch weiterhin alle seine Daten extern verifizieren. Die Prüfung der Treibhausgasemissionsdaten von Lenovo für FJ 2009/10, FJ 2010/11, FJ 2011/12 und FJ 2012/13 erfolgte gemäß ISO 14064-3:2006: Treibhausgase– Teil 3: Spezifikation mit Anleitung zur Validierung und Verifizierung von Erklärungen über Treibhausgase sowie gemäß ISO 14065:2007. Die Richtigkeit der Daten für das FJ 2011/12 und das FJ 2012/13 wurde in angemessenem Maße verifiziert. Die neueste Verifizierung finden Sie hier: FJ 2012/13.

 


Unser’  Betrieb

Lenovo unternimmt intern zahlreiche Anstrengungen, um die Energieeffizienz unseres Betriebs zu verbessern. Allein im FJ 2012/13 hat Lenovo elf neue Energieeffizienzprojekte ins Leben gerufen, zusätzlich zu den über 50 Initiativen, die in den vorangegangenen drei Jahren gegründet wurden. Durch diese neuen Projekte werden wir rund 116.000 US-Dollar an Kosten einsparen und unseren Energieverbrauch um 2.000 MWh jährlich reduzieren. Gemeinsam mit externen Partnern erarbeiten wir nun weitere Möglichkeiten, unsere Energie- und Treibhausgasbilanz zu verbessern. 

 

Hier einige Beispiele für Energiesparmaßnahmen:

  • •  Installation von Energiesparbeleuchtung und den dazugehörigen elektrischen Geräten,
  • •  Verbesserung der Energieeffizienz von HLK- und Kühlsystemen,
  • •  Vermeiden der Nutzung von Transformatoren und Luftdruckgeräten bzw. verbesserte Nutzung,
  • •  Optimierung der Fertigungsbereiche – Integration und Anpassung der Fließbandarbeit,
  • •  Reduktion der Zeit für Online-Testings am PC,
  • •  Anpassung automatischer Regler, damit Licht/HLK morgens später eingeschaltet und abends früher ausgeschaltet werden,
  • •  Verbesserung der Energieeffizienz von Rechenzentren,
  • •  Betriebskonsolidierung,
  • •  Schilder/Schulungen zum Abschalten der Beleuchtung/von Laptops,
  • •  Fuhrparkreduzierung,
  • •  Erwerb der ENERGY STAR®-Zertifizierung für die Gebäude in Morrisville, North Carolina,
  • •  Erwerb der LEED-Gold-Zertifizierung für gewerbliche Innenräume für unser neues Büro in Mailand, Italien, und
  • •  das Summer-Hours-Programm.

 

Lenovo wurde in China für ein Pilotprojekt zum Emissionshandel ausgewählt. Im Jahr 2013 entschied die Stadtverwaltung von Peking, dass Lenovo Beijing als ein Unternehmen, das einen erheblichen Energieverbrauch aufweist, die Emissionshandelskriterien erfüllen und seinen CO2-Ausstoß am Standort Peking jährlich um 2 % reduzieren muss. Lenovo hat nun auch ein wachsames Auge auf die anderen chinesischen Provinzen, in denen das Pilotprogramm eingeführt wurde, da unsere Standorte in Shanghai, Shenzhen, Huiyang und Wuhan künftig ebenfalls von dieser Maßnahme betroffen sein könnten. Die oben genannten Projekte zur Steigerung unserer Energieeffizienz werden uns dabei helfen, die Anforderungen zur Verminderung der Emissionen zu erfüllen. Darüber hinaus erarbeitet Lenovo derzeit ein umfassendes Energiesystem für den Standort Peking, um die Anzahl der Emissionszertifikate, die wir kaufen müssen, auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Außerdem arbeitet Lenovo kontinuierlich daran, den Einsatz von Verpackungsmaterial pro Karton zu minimieren. Gleichzeitig laufen unsere Bemühungen, jedes Jahr zunehmend mehr umweltfreundliche Materialien zu verwenden, die für den Transport der Produkte zurückgelegten Wege zu reduzieren und Verpackungs- und Versandmaterialien verstärkt wiederzuverwenden. Diese Maßnahmen führen letztendlich zu einem geringeren CO2-Ausstoß. Des Weiteren liegen Schätzungen vor, nach denen Lenovo im FJ 2012/13 durch das Recycling von elektronischen Altgeräten mehr als 27.050 Tonnen CO2-eq einsparen konnte.[2]

 

Hinweis 2: Diese Schätzung basiert auf dem im Waste Reduction Model (WARM, Februar 2012) der US-amerikanischen Umweltbehörde definierten Emissionsfaktor von 2,35 Tonnen CO2-eq pro „Short Ton“ – http://www.epa.gov/climatechange/waste/calculators/Warm_home.html.

 

Um die schädlichen Auswirkungen auf den Klimawandel zu verringern und die CO2-Bilanz zu verbessern, nutzt Lenovo lokale Fertigungsbetriebe in Nord-, Mittel- und Südamerika, Europa und Asien sowie Liefermethoden mit dem geringsten möglichen CO2-Ausstoß (z. B. per LKW, Bahn oder Schiff). Außerdem arbeiten wir eng mit unseren Logistikpartnern zusammen, um einen umweltschonenden Versand zu gewährleisten. Leichtere und kleinere Produkte, kompaktere und wiederverwendbare Verpackungsmaterialien, Großlieferungen sowie regionale Vertriebseinrichtungen ermöglichen leichtere Ladungen, die Zusammenlegung von Ladungen und eine volle Beladung von LKWs. 2009 hat Lenovo 7 Prozent seiner Notebook-Transporte vom Lufttransport auf Schiffstransport umgelagert, um negative Auswirkungen auf die Umwelt durch den Transport zu verringern. 2012 führte Lenovo ein Paletten-Pooling-Projekt ein, mit dem das Recycling und der Einsatz von Holzpaletten optimiert werden sollen.

 

Im FJ 2012/13 begann Lenovo damit, mithilfe der CO2-Übersicht von DHL die Emissionen seiner Produkttransporte zu erfassen und zu berechnen. Die Schätzungen zum Kohlendioxidausstoß durch den internationalen Luft- und Seeverkehr basieren auf den Daten, die Lenovo von seinen vier wichtigsten Transportdienstleistern bereitgestellt wurden, die den Großteil seiner weltweiten Logistikausgaben abdecken. In diesem Bereich wollen wir künftig folgende Pläne realisieren: (1) Erfassung der Emissionsdaten auf weitere Hauptlieferanten ausweiten, (2) Inländische Transporte in den Bericht aufnehmen und (3) Emissionen durch vorgelagerten Transport und Distribution detaillierter aufschlüsseln.

 

GFA-LogoIm FJ 2012/13 hat Lenovo als Vorstandsmitglied das Green Freight Asia Network mitbegründet. Ziel dieser gemeinnützigen Vereinigung ist es, den kraftstoffeffizienten Frachttransport zu fördern und zu verbessern und die Luftverschmutzung in Asien zu vermindern. Green Freight Asia wurde offiziell im Oktober 2013 gegründet. Weitere Informationen finden Sie auf www.greenfreightasia.org.

 


Auszeichnungen und Anerkennung

Die US-Umweltbehörde EPA würdigt Lenovo für seinen Einkauf von Ökostrom. Im Juli 2013 wurde Lenovo erstmals von der EPA auf der Top-30-Liste der Unternehmen der Technologie- und Telekommunikationsbranche mit dem größten Anteil an Ökostrom genannt. Lenovo kauft jährlich mehr als 35 Millionen kWh an „grünem“ Strom durch den Erwerb von RECS-Zertifikaten (Renewable Energy Certificate System) von Sterling Planet und NextEra Energy Resources. Laut der US-Umweltbehörde EPA entspricht die CO2-Einsparung, die Lenovo durch den Kauf von mehr als 35 Millionen kWh Ökostrom erzielt, dem Kohlendioxidausstoß von mehr als 5.000 Pkw pro Jahr oder dem jährlichen Stromverbrauch von fast 4.000 Durchschnittshaushalten in den USA. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren: www.epa.gov/greenpower/toplists.

 

Lenovo wurde 2013 von der Environmental Investment Organisation mit dem ET Carbon Ranking Leader Award ausgezeichnet. Im Carbon Ranking der 300 vorbildlichsten Unternehmen, die 2013 in den BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) ihre Treibhausgasemissionen offenlegten, belegte Lenovo den dritten Platz. Besuchen Sie www.eio.org.uk, um mehr zu erfahren.

 

Lenovo wurde im Bericht “The Business Case for Carbon Measurement and Disclosure in China” (Mai 2013) als eines der chinesischen Unternehmen genannt, die verstanden haben, dass dem Klimaschutz heute eine strategische Bedeutung in der Geschäftswelt zukommt. Mit seinem Umweltengagement fungiert Lenovo als Vorbild für andere chinesische Unternehmen und weist Wege auf, wie sie zu einer klimafreundlicheren Zukunft in China beitragen können. Den vollständigen Bericht können Sie hier einsehen: The Business Case for Carbon Measurement and Disclosure in China.

 


Erneuerbare Energien

Lenovo hat sich dazu verpflichtet, an seinen Standorten Erzeugungsquellen für erneuerbare Energien zu installieren, sofern dies technisch und wirtschaftlich sinnvoll ist. In einigen Geschäftsgebäuden in China wurden Solarsysteme für die Bereitstellung von warmem Wasser installiert (die erzeugte Energie beträgt ca. 69.000 kWh); in Peking wurden zudem Solarlampen auf dem Parkplatzgelände angebracht (der Energieverbrauch beträgt jährlich ca. 2.000 kWh).

 

Im FJ 2011/12 beschloss Lenovo, in Kooperation mit dem “Golden-Sun”-Programm der chinesischen Regierung auf dem Produktionsgelände in Shanghai Solaranlagen zu installieren. Die Anlagen wurden am 25. Juni 2012 fertiggestellt und sind seit Juli 2012 in Betrieb. Die Fotovoltaikanlage kann bis zu 520 MWh pro Jahr erzeugen. Dadurch werden 10–15 % des jährlichen Stromverbrauchs am Standort abgedeckt und die Treibhausgasemissionen um mehr als 400 Tonnen CO2-eq jährlich gesenkt. Diese Initiative unterstreicht die Bemühungen des Unternehmens, den Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch an seinen Standorten kontinuierlich zu erhöhen. Im Zeitraum zwischen Juli 2012 und März 2013 erzeugte die Anlage 209.835 kWh Solarenergie, die direkt am Standort genutzt wurde und eine Einsparung von 173 Tonnen CO2-eq ermöglichte. [3]   

 

Hinweis 3: Basierend auf den Baseline-Emissionsfaktoren für regionale Stromversorgungsnetze in China 2012.

 

Lenovo Standort Shanghai

Solaranlagen

 

 

 

Earth Era-Logo Lenovo ist mehr als bereit, in Fällen, in denen eine direkte Reduzierung des Energieverbrauchs aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, erneuerbare Energien zu erwerben, um seine Ziele im Hinblick auf die Reduzierung des Schadstoffausstoßes zu erreichen. Lenovo arbeitet mit NextEra Energy Resources zusammen, um einen Teil seines Strom- und Heizdampfverbrauchs durch den Kauf von durch Green-e zertifizierte Zertifikate für erneuerbare Energien (Renewable Energy Certificates, RECs) über das innovative EarthEra Programm des Unternehmens auszugleichen. Lenovo hat sich vorerst über einen Zeitraum von drei Jahren für den Kauf von 10 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr verpflichtet. Dadurch kann der Ausstoß von über 19.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid verhindert werden. Dies entspricht mehr als 15 % des Kohlenstoffdioxidausstoßes der von Lenovo im FJ 2011/12 direkt und indirekt verursachten Emissionen insgesamt. Zusätzlich kommen 100 % der Erträge aus dem Kauf der Zertifikate für erneuerbare Energien (RECs) direkt dem EarthEra Renewable Energy Trust zugute. NextEra Energy Resources verwendet diesen Fond, um in den USA neue Anlagen für erneuerbare Energien zu bauen.

 

Klicken Sie hier, um die stillgelegten RECS-Zertifikate einzusehen: 2011, 2012 und 2013.

 

Weitere Informationen zu den EarthEra Programmen zu erneuerbaren Energien und der Reduzierung des Kohlenstoffdioxidausstoßes finden Sie unter www.earthera.com.

 

Climate Action-Logo Lenovo hat in Kooperation mit Climate Action etwas mehr als 5.450 CO2-Kompensationszertifikate erworben, die aus der Umwandlung von Biomasse in Energie stammen. Dieses Projekt dient als Ausgleich zum Kohlendioxidausstoß im Zusammenhang mit dem eingekauften Strom für die neue Produktionsanlage im chinesischen Chengdu im FJ 2012/13.

 

Klicken Sie auf den folgenden Link, um mehr über das Projekt und dessen ökonomisch-soziale und ökologische Vorteile zu erfahren: Energiegewinnung aus Biomasse. Klicken Sie außerdem hier, um die stillgelegten CO2-Kompensationszertifikate einzusehen: 2013

 

Weitere Informationen zu Climate Action und seinem Beitrag zum Einsatz erneuerbarer Energien in China finden Sie hier: http://www.climateaction2n.com/.

 

Sterling Planet-LogoLenovo hat mit Sterling Planet einen Vertrag über den Erwerb von 4.000 CO2-Kompensationszertifikaten geschlossen, die 4.000 Tonnen CO2-eq entsprechen, sowie über den Kauf von RECS-Zertifikaten von Green-e Energy im Umfang von 24.803 MWh, die dem Ausstoß von 17.500 Tonnen CO2-eq entsprechen. Durch den Erwerb von CO2-Kompensationszertifikaten und RECS-Zertifikaten werden gleichzeitig Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energien wie Windenergieanlagen, kleine Wasserkraftwerke sowie Biomasse- und Methangasanlagen unterstützt.

 

Klicken Sie hier, um die stillgelegten RECS-Zertifikate einzusehen: 2013 und hier, um die stillgelegten CO2-Kompensationszertifikate einzusehen: 2013.

 

Weitere Informationen zu Sterling Planet und seinen Strategien zur CO2-Reduktion finden Sie hier: www.sterlingplanet.com



Energieeffiziente Produkte

Lenovo hat sich bereits in der Vergangenheit auf die Energieeffizienz von Produkten und von Betriebsabläufen konzentriert und wird auch in Zukunft großen Wert darauf legen. Dadurch heben sich Lenovo Produkte auf dem Markt und einem streng geregelten gesetzlichen Umfeld, in dem diese Werte immer mehr zählen, stark von Konkurrenzprodukten ab. Lenovo legt im Entwicklungsprozess großen Wert auf Energieeffizienz und kann bereits jetzt auf ein großartiges Angebot energieeffizienter IT-Produkte und interner Prozesse zurückgreifen, die bei der fortlaufenden Verbesserung der betrieblichen Effizienz hilfreich sind. Lenovo hat sich bestens platziert, um von der steigenden Nachfrage nach energieeffizienten Produkten mit einer besseren CO2-Bilanz zu profitieren.

 

Energieeffizienz ist eines der wichtigsten Ziele im Produktentwicklungsprozess von Lenovo. Die Verbesserung der Energieeffizienz unserer Produkte ist steter Bestandteil unserer wichtigsten Ziele im Bereich Umweltschutz.

 

Lenovo PCs verfügen grundsätzlich über integrierte energieeffiziente Tools und umweltverträgliche Funktionen:

  • •  App „Lenovo Settings“ für Betriebssystem Windows 8 – beinhaltet Funktionen zur Energieverwaltung.
  • • „Power Manager“ für sonstige Betriebssysteme™ – optimiert den Computer-Energieverbrauch und verringert den Energiebedarf pro Desktop und Jahr um bis zu 69 %.
  • • „Active Thermal Management“ – passt Prozessor- und Lüftergeschwindigkeit an seine Umgebung an.
  • • Active Directory und LANDesk® – ermöglicht die Remote-Bereitstellung von Energieschemen und globalen Einstellungen, damit Administratoren die ThinkPad® Energiesparmodi unternehmensweit steuern und durchsetzen können.
  • • Cisco EnergyWise Software-Anwendung – ermöglicht es Cisco-Netzwerken, das Energiemanagement zu steuern und auszuführen, und gibt Kunden die Möglichkeit, mithilfe eines Cisco EnergyWise-Netzwerks den Energieverbrauch von Gebäudeausstattung und IT zu überwachen, zu steuern und aufzuzeichnen.
  • •  „RackPlanner“ – ermöglicht eine effizientere Planung des Rackeinsatzes, indem Benutzer die Rackdichte erhöhen und den Stromverbrauch anhand spezifischer Konfigurationen ermitteln können.
  • •  „Smart Grid“ – überwacht und verwaltet den Stromverbrauch und reguliert die Temperatur des ThinkServer mithilfe des Intel Node Manager. Es spart Strom, erhöht die Rackdichte und vermindert das Risiko von Rechenzentrums-Hotspots.>
  • •  „PSU Smart-on“ – wenn das System feststellt, dass die Stromversorgung im redundanten Netzteil niedrig ist, kann das System die Stromversorgung mit zwei Netzteilen auf ein Netzteil umstellen, um eine größere Energieeffizienz zu erzielen und Strom zu sparen.

 

Lenovo bietet eine große Auswahl an ENERGY STAR® zertifizierten Notebooks, Desktops, Workstations, Monitoren und Servern.

 

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu den energieeffizienten Produkten von Lenovo zu erhalten.



Messung der Produkteffizienz

Lenovo ist sich bewusst, dass die Existenz einer allgemein anerkannten Methode zur Feststellung der CO2-Bilanz von Produkten eine gezielte Verringerung des Energieverbrauchs von Produkten nach sich ziehen wird, und eine Produktdifferenzierung ermöglicht. Aus diesem Grund arbeitet Lenovo gemeinsam mit externen Partnern an der Entwicklung von Protokollen und Tools zur Messung der CO2-Bilanz von Produkten.

 

Lenovo arbeitet auch mit anderen Mitgliedern der Informations- und Kommunikationstechnikbranche (ICT), der Wissenschaft und ENERGY STAR® im Rahmen des Product Attribute Impact Algorithm-Projekts (PAIA) zusammen, um ein Tool zu entwickeln, das die Bestimmung der CO2-Bilanz von ICT-Produkten vereinfacht und beschleunigt. Wir hoffen, dass diese Arbeit dazu beitragen wird, eine branchenweite Standardmethode zur Messung der CO2-Bilanz von Produkten durchzusetzen. Die Produktentwicklungsgruppen von Lenovo verwenden derzeit ein PAIA-Tool zur Berechnung der CO2-Bilanz von Notebooks, Desktops und Monitoren und arbeiten an der Entwicklung eines Tools für All-in-one-PCs und Tablets.

 

Intern arbeitet Lenovo daran, die Auswirkungen seiner Produkte auf die Umwelt über ihren Lebenszyklus hinweg zu messen. Die Messung der CO2-Bilanz der Lenovo Produkte hilft dabei, Bereiche im Lebenszyklus zu erkennen, in denen die Treibhausgasemissionen effektiv reduziert werden können. Lenovo hat intern eine eigene Leitlinie zur Berechnung der CO2-Bilanz seiner Produkte entwickelt, um die Treibhausgasemissionen über den Lebenszyklus von Lenovo Produkten hinweg zu messen. Das Dokument wurde in Übereinstimmung mit ISO 14040 und 44 Umweltmanagement – Ökobilanz der Lebenszyklusbewertung, der Publicly Available Specification 2050 (öffentlich verfügbare Spezifikation) und dem Greenhouse Gas Protocol's Product Accounting & Reporting Standard (Protokoll für die Produktberechnung und -berichterstellung im Hinblick auf dessen CO2-Bilanz) erstellt. Jede Geschäftseinheit muss sich bei der Bewertung der Emissionen über den Lebenszyklus des Produkts hinweg an diese Leitlinie halten.

 

Lenovo engagiert sich aktiv an folgenden Projekten zur Ermittlung der CO2-Bilanz:

  • •  Product Carbon Footprint China Standard,
  • •  China ICT Product Life-Cycle Assessment Data Service Platform,
  • •  IEC Technical Report GHG Quantification Methodology for Computers,
  • •  China ICT Supporting Low Carbon Economy,
  • •  EICC Product Carbon Footprint Data Allocation Algorithm Development.

 

Aufgrund seiner großen Präsenz in China erfüllt Lenovo eine Vorreiterfunktion bei der Förderung des PC+ China Energy Efficiency Standards und des China Green PC Standards. Darüber hinaus ist das Unternehmen in den folgenden Arbeitsgruppen, Verbänden und Initiativen zur Verbesserung der Energieeffizienz aktiv: China Environmental Labeling Program, Energy Saving Work Association of Chinese Institute of Electronics und China Energy Conservation Program.

 

Weitere Informationen zur Klimaschutzstrategie von Lenovo und zu den ersten CO2-Bilanz-Berechnungen für Lenovo Notebooks, Desktops und Monitore finden Sie im Paper Lenovos Strategie zur Reduktion der CO2-Bilanz seiner Produkte.

 


Lieferkette

EICC-LogoLenovo beteiligt sich weiterhin an der Entwicklung und Einführung des von der Electronics Industry Citizenship Coalition initiierten CO2-/Wasserverbrauchberichtstools (2013 gegründete Online-Plattform mit Informationen zu Emissionen aus Abfällen) für die größten Tier-1-Lieferanten. Basierend auf den von unseren Lieferanten für 2012 gemeldeten Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen ergibt sich, dass die 43 Hauptlieferanten von Lenovo ungefähr 95 Prozent der gesamten direkten Ausgaben abdecken, die ein Emissionsvolumen von 1.117.000 CO2-eq ausmachen. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Emissionen der Lieferanten von Lenovo um 12 % gesunken.

 

Lenovo plant, gemeinsam mit seinen Hauptlieferanten neue Möglichkeiten zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erarbeiten. Als Teil der Lenovo Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels wird eine Bewertung der Leistung potenzieller Lieferanten im Hinblick auf deren Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Beschaffungsprozess darstellen. Derzeit werden Lieferanten zusätzliche Punkte auf ihrem Punktekonto gutgeschrieben, wenn sie ihre Treibhausgasemissionen melden. Außerdem haben wir auch eine Untersuchung dazu durchgeführt, ob sich unsere Lieferanten CO2-Reduktionsziele setzen und ihre Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen von externen Prüfern verifizieren lassen. Dabei haben wir herausgefunden, dass die Anzahl der Lieferanten, die diese beiden Kriterien erfüllen, gewachsen ist. Dadurch werden wir in Zukunft in der Lage sein, Schwachstellen in der Lieferkette zu identifizieren, bei denen durch hochgradige Treibhausgasemissionen ein erhebliches Risiko entsteht, und diese mithilfe spezifischer Maßnahmenpläne und konkreter Zielvorgaben zu beseitigen.

 

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu den CO2-Emissionsberichten der Lieferanten von Lenovo zu erhalten.

 

Lenovo trifft sich einmal jährlich mit seinen wichtigsten Lieferanten, um Strategien und Anforderungen zu besprechen. Im Oktober 2013 lud Lenovo mehr als 1.200 Lieferanten in Peking, Shanghai und Shenzhen in China zu einer Konferenz mit dem Titel „Lenovo Environmental Affairs and Specifications Communication“ ein. Ziel der Konferenz war es, Umweltschutzgesetze, gesetzliche Vorschriften und Standards vorzustellen und den Lieferanten von Lenovo Richtlinien mit auf den Weg zu geben, wie sie die Produktqualität verbessern und zunehmend umweltfreundliche Produkte entwickeln können, um den gesetzlichen Vorschriften, den Anforderungen von Lenovo und den Ansprüchen der Verbraucher zu entsprechen oder diese gar zu übertreffen. Unter anderem erhielten die Lieferanten auch eine Schulung zu den Offenlegungspflichten in Bezug auf die verwendeten Materialien und Konfliktmineralien sowie zur Vermeidung von Wasserverschmutzung. Die Lieferanten wurden zudem darüber informiert, dass unser Umweltengagement auch die Reduktion der Treibhausgasemissionen in unserer Lieferkette umfasst und ihnen dabei eine zentrale Rolle zukommt. In diesem Zusammenhang haben wir auch deutlich gemacht, dass wir gern gemeinsam mit ihnen erreichen wollen, dass sie ihre Emissionsdaten über die EICC- oder CDP-Plattform erfassen und diese sowohl nach außen als auch gegenüber Lenovo kommunizieren, sich Ziele für eine kontinuierliche Verbesserung ihrer CO2-Bilanz setzen und sich an künftigen Emissionsreduktionsprogrammen beteiligen.

 

Lenovo hat an dem Projekt „Catalyzing Corporate Supply Chain Carbon Footprint Reporting in China’s Export Industries“ teilgenommen und mit der Weltbank bei ihrem Projekt „Spontaneous Promoting Green Travel“ zusammengearbeitet, das sich für einen umweltfreundlicheren Pendlerverkehr einsetzt. Lesen Sie dazu auch den Bericht über die Fahrgemeinschaftsplattform für Lenovo Mitarbeiter auf der Website der Weltbank: http://www.worldbank.org/en/news/feature/2013/04/05/Online-Carpooling-Platform-Makes-Commuting-Greener.


Externe Initiativen

„Lenovo arbeitet bereits seit mehreren Jahren mit der internationalen Non-Profit-Organisation CDP zusammen, die das erste globale System zur Erfassung, Weitergabe und Verwaltung wichtiger Umweltdaten für Unternehmen und Städte entwickelt hat. Dieses System nutzt Lenovo dazu, seine Interessengruppen und die Öffentlichkeit über die Umweltauswirkungen seiner Geschäftstätigkeiten zu informieren. Als international führendes Unternehmen fühlt sich Lenovo sowohl den traditionellen chinesischen Kaufmannsweisheiten als auch den modernen universellen Geschäftsgebaren verpflichtet und hat erkannt, dass Transparenz sich auszahlt, wenn man aus den Daten die richtigen Schlüsse zieht und entsprechend handelt. Lenovo erfüllt eine Vorbildfunktion für viele Unternehmen, insbesondere aber chinesische.“”
~ Rusong Li, CDP China Programme Director

Lenovo veröffentlicht seine Treibhausgasemissionen und seine Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels über das freiwillige öffentliche Berichtssystem –CDP. CDP ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die die weltweit größte Datenbank mit wichtigen Unternehmensinformationen zur Bekämpfung des Klimawandels verwaltet. Tausende Unternehmen, die in den weltweit größten Wirtschaftssystemen tätig sind, messen und veröffentlichen ihre Treibhausgasemissionen und Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels über CDP. Das Unternehmen nimmt seit 2009 an diesem Programm teil und berichtet im Rahmen von zwei CDP-Programmen: CDP für Investoren und CDP für die Lieferkette. Des Weiteren war Lenovo an der Entwicklung des neuen Moduls für die ICT-Branche beteiligt, das in die Investor-CDP-Umfrage für das Jahr 2012 aufgenommen wurde, und hat die Entwicklung der zweiten Version des ICT-Branchenmoduls für die CDP-Umfrage 2013 unterstützt.

 

Der jährliche Bericht zu den Treibhausgasemissionen von Lenovo steht auf www.cdproject.net öffentlich zur Verfügung.

 

Bei seiner Teilnahme an der CDP-Klimaschutzumfrage 2013 erzielte Lenovo ein Offenlegungsergebnis von 94 und wurde in der Kategorie „Performance“ mit „A“ eingestuft. Lenovo zählte zudem zu den Leadern sowohl in puncto Offenlegung als auch Performance in der Region Asien (ohne Japan). Aufgrund dieser Ergebnisse erhielt Lenovo eine Auszeichnung als eines der besten Unternehmen der Umfrage.”


CDP CDP


Klicken Sie auf das Bild von Jianhua Du, Vice President der Lenovo Group, um seine Rede anzusehen, in der er Lenovos Unterstützung für die Arbeit der Non-Profit-Organisation CDP zum Ausdruck bringt, die die Herausforderungen des Klimawandels stärker in den Fokus der globalen Wirtschaft rücken will (die Rede ist auf Chinesisch, aber mit englischen Untertiteln).


CDP


Klicken Sie hier , um sich Fragen und Antworten zu Lenovo, CDP und Climate Change anzusehen.

 

Lenovo unterstützt die Beschlüsse im Fourth Assessment Report (4. Bewertungsbericht, AR4) des Weltklimarats der Vereinten Nationen (IPCC) – “Klimawandel 2007”. Lenovo pflichtet den Ergebnissen bei und ist ebenfalls der Meinung, dass konkrete Maßnahmen erforderlich sind, um die Treibhausgasemissionen zu stabilisieren und für einen vertretbaren Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperaturen zu sorgen. Lenovo unterstützt die folgenden Maßnahmen: Reduzierung der globalen Emissionen bis 2015, Reduzierung der Emissionen in Industrieländern um 30 % bis 2020 (im Verhältnis zu den Werten von 1990) und eine weltweite Reduzierung der Emissionen um 50 % bis 2050 (im Verhältnis zu den Werten von 1990).

 

 

 

Richtlinie zum Klimawandel
Klimaschutz bei Lenovo – Whitepaper
CO2-Strategie von Lenovo
Ziele in Bezug auf den Klimawandel
Lenovo Bericht zu Treibhausgasemissionen FJ 2012/13
Stillgelegte CO2-Kompensationszertifikate von Lenovo – 2011
Stillgelegte CO2-Kompensationszertifikate von Lenovo – 2012
Stillgelegte CO2-Kompensationszertifikate von Lenovo – 2013
Stillgelegte RECS-Zertifikate von Lenovo – 2011
Stillgelegte RECS-Zertifikate von Lenovo – 2012
Stillgelegte RECS-Zertifikate von Lenovo – 2013
Umwelt
Umweltverträgliche Produkte – Abfall und Wasser
Umweltverträgliche Produkte – Energie
Umweltverträgliche Produkte – Materialien
Umweltverträgliche Produkte – Verpackung
Umweltverträgliche Produkte – Recycling
Neuigkeiten: Umweltinitiativen von Lenovo
Gemeinnützige Investitionen
Nachhaltigkeitsberichte
Soziale Verantwortung – Ressourcen

 

 

 

Diese Seite druckenDiese Seite drucken
 
Verwandte Links   |  Soziale Verantwortung  |  Umwelt  |  Globale Lieferkette  |  Gemeinnützige Investitionen  |  Ressourcen