Startseite   >  Über Lenovo   >  Soziale Verantwortung   >  Umwelt   > 

Umweltverträgliche Produkte – Materialien

Nutzung umweltverträglicher Materialien

Wiederverwertete Materialien und industrielle Abfälle

Lenovo ist stolz auf seine branchenweit führende Rolle, was die Verwendung wiederverwerteter Materialien bei der Herstellung neuer Computer und Monitore angeht. Lenovo nutzt Recyclingmaterialien für seine Notebooks, Desktops, Workstations, Monitore und Zubehörartikel.

Lenovo begann Anfang 2007, Recyclingmaterial in ausgewählten Monitoren zu verwenden. Heute kommen wiederverwertete Materialien in allen Produktkategorien zum Einsatz, u. a. in allen ThinkVision Monitoren.  2009 bestanden mehr als 30 % (netto) aller Kunststoffe nach Gewicht[1], die in Lenovo Monitoren verwendet wurden, aus halogenarmem, wiederverwertetem Material.  Ende 2007 weitete Lenovo den Einsatz von wiederverwerteten Materialien auf Workstations und Desktops aus.  Im Oktober 2009 führte Lenovo die Notebookmodelle ThinkPad SL410 und SL510 mit einem Netto-Recyclinganteil von mehr als 10 % ein.  Mit der ThinkPad L Serie setzt Lenovo verstärkt auf umweltverträgliches Design. Die LCD-Abdeckung, die Handballenauflage und die Ober- und Unterseite dieser Notebooks bestehen aus bis zu 30 % wiederverwerteten Materialien, u. a. von Wasserbehältern für Firmen und IT-Geräten. Das ThinkPad L512 hat einen Netto-Recyclinganteil von 18 %, den höchsten Recyclinganteil aller Notebooks der Branche[2].  Bei jedem Notebook der ThinkPad L Serie wird eine Menge an Kunststoff eingespart, die zehn Plastik-Wasserflaschen entspricht.   Zu den kürzlich erschienenen Produkten, die die EPEAT-Recycling-Schwellenwerte (10 % oder mehr) erreichen, gehören u. a. das ThinkPad Edge E420 und das E520 (10 %), der ThinkCentre Desktop M71e (mehr als 30 %) und die ThinkStation E30 Workstation (14 %).  Darüber hinaus wurde bei weiteren ausgewählten ThinkPad und IdeaPad Notebooks ein Recyclinganteil zwischen 1 und 8 % erreicht oder ist in Planung.

Die Nutzung von wiederverwerteten Materialien bei der Konstruktion und Herstellung von Computern, besonders Notebooks, stellt besondere Anforderungen. Deshalb arbeitet das Ingenieurteam von Lenovo eng mit unseren Recyclinglieferanten zusammen, um neue Kunststoffharze zu entwickeln und zu qualifizieren, die bisher für die IT-Branche nicht verfügbar waren. Die Verwendung von wiederverwerteten Materialien bei IT-Produkten stellt die Ingenieure wegen der speziellen Anforderungen an die Konstruktion, Leistung und Haptik dieser Systeme vor schwierige Aufgaben. Je nachdem, welche Aufgabe eine Komponente letztlich hat, liegt der Recyclinganteil des Kunststoffharzes zwischen 10 % und 65 %.  Einige Kunststoffharze enthalten außerdem bis zu 20 % wiederverwertete industrielle Abfälle.  Vor Ihrer Genehmigung und Verwendung müssen all diese Materialien Tests bezüglich ihrer Umweltverträglichkeit und Eignung für die jeweilige Anwendung durchlaufen.

Durch den Einsatz dieser technischen Kunststoffe werden nicht nur natürliche Ressourcen und die Energie eingespart, die für die Herstellung neuer Kunststoffe hätte aufgewendet werden müssen, sondern wird auch das Abfallvolumen gesenkt.  All diese ökologischen Vorteile werden ohne Abstriche an die hohen Qualitätsstandards von Lenovo erreicht.

Seit Anfang 2005 hat Lenovo über 36.500 Tonnen (brutto) Kunststoffen eingesetzt, die wiederverwertete Materialien oder wiederverwertete industrielle Abfälle enthalten. Netto wurden mehr als 12.850 Tonnen wiederverwertete Materialien und über 900 Tonnen wiederverwertete industrielle Abfälle verwendet. Allein in der ersten Jahreshälfte 2011 hat Lenovo über 5.500 Tonnen (brutto) recycelten Kunststoffen verwendet (netto über 2.300 Tonnen wiederverwertete Materialien und über 40 Tonnen wiederverwertete industrielle Abfälle).  Um diese dynamische Entwicklung fortzusetzen, hat Lenovo seinen Produktteams das Ziel vorgegeben, bis zum Ende des aktuellen Finanzjahres (März 2012) in allen PC-Produkten wiederverwertete Materialien einzusetzen und den Recyclinganteil jedes Geschäftsbereichs von Jahr zu Jahr um 20 % zu steigern.  Alle Produktteams zeigen große Fortschritte im Hinblick auf diese Ziele.


 

Kunststoffe mit Recyclingmaterialien/industriellen Abfällen (brutto)

Verwendete wiederverwertete Materialien (netto)

Verwendete wiederverwertete industrielle Abfälle (netto)

Seit Anfang 2005

36.500 Tonnen

12.883 Tonnen

900 Tonnen

1. Jan. bis 30. Jun. 2011

5.700 Tonnen

2.300 Tonnen

40,5 Tonnen


Von der Gesamtmenge an Kunststoff, die während des Kalenderjahres 2010 für alle Lenovo Produkte eingesetzt wurde, entfielen mehr als 11,5 % (brutto) auf Recyclingmaterial. Der Netto-Anteil an Recyclingmaterial lag bei ca. 4,3 %.

Seit Lenovo im Mai 2005 begann, Kunststoffe mit wiederverwerteten Materialien und wiederverwerteten industriellen Abfällen in seinen Produkten einzusetzen, konnte das Unternehmen beinahe 18.000 Tonnen an CO2-Emissionen einsparen.[3]

Um mehr darüber zu erfahren, wie Lenovo wiederverwertete Materialien einsetzt, lesen Sie das Lenovo Whitepaper zu diesem Thema.

[1]Lenovo berechnet den Netto-Anteil an wiederverwertetem Kunststoff nur anhand des tatsächlichen Gewichts des wiederverwerteten Materials oder wiederverwerteten industriellen Abfalls in der Kunststoffharzmischung, nicht anhand des Gesamtgewichts der Mischung. Das heißt, dass Lenovo bei 100 kg einer Kunststoffharzmischung, die 30 % an wiederverwerteten Materialien enthält, nur 30 kg an wiederverwerteten Materialien angibt, nicht das Gesamtgewicht des Materials.
[2]Gemäß EPEAT-Registrierungen, Stand 11. August 2010
[3]Unter Verwendung der Umrechnungsfaktoren, die TCO in ihrem Bericht „Recycled Plastic in IT Products 2009“ (Wiederverwertete Kunststoffe in IT-Produkten 2009) definiert hat. Sie finden diesen Bericht hier: http://www.tcodevelopment.com/tcodevelopmentnew/Artiklar/Recycled_plastic_in_IT_products_2009.pdf

Halogenarme und halogenfreie Materialien

Lenovo setzt sich dafür ein, die Umweltbelastung durch seine Produkte zu minimieren. Um dieses Ziel zu erreichen, verfolgt Lenovo mit seinen Richtlinien zum Umgang mit Chemikalien und Stoffen einen vorbeugenden Ansatz. Das heißt, Lenovo ergreift geeignete Maßnahmen, selbst wenn einige Ursache-Wirkung-Beziehungen wissenschaftlich noch nicht vollständig geklärt sind.

Lenovo unterstützt das Ziel, bromierte Flammschutzmittel (BFR) und PVC stufenweise aus dem Verkehr zu ziehen[4], und setzt sich dafür ein, dieses Ziel auch in seiner Lieferkette zu erreichen. 2011 erzielte Lenovo mit dem schrittweisen Abbau von BFR und PVC in vielen seiner meistverkauften Produkte, darunter den ThinkPad T420 und X1 Notebooks, wesentliche Fortschritte.  Lenovo ist sich bewusst, dass bei der Bereitstellung von halogenarmen Rohstoffen für bestimmte Anwendungen und Produkte (Ersatzteile, Stromversorgungskomponenten usw.) Schwierigkeiten entstehen können.  Dennoch setzt sich Lenovo weiter dafür ein, seine Lieferkette auf das Ziel halogenarmer Materialien auszurichten.  Lenovo ist sich bewusst, dass das Aus-dem-Verkehr-Ziehen dieser Materialien davon abhängt, ob geeignete Alternativen verfügbar sind, die die technologischen, qualitativen, umwelt- und sicherheitstechnischen sowie gesundheitlichen Anforderungen von Lenovo erfüllen.


Fortschritte bei halogenarmen Materialien

Zum Erreichen des Ziels eines stufenweisen Verzichts auf diese Materialien verfolgt Lenovo einen zweigleisigen Ansatz – auf Rohstoffebene (produktübergreifend) und auf Produktebene (durch die Einführung halogenarmer Produkte in mehreren Produktfamilien). 

Auf Rohstoffebene enthielten von 2010 an viele Modelle der Lenovo ThinkPad Notebooks Festplatten, optische Laufwerke, Solid-State-Laufwerke, LCD-Displays, Arbeitsspeicher, CPUs, Chipsätze und Kommunikationskarten, die gemäß der Definition der iNEMI halogenarm sind.  Darüber hinaus waren auch alle Kunststoffabdeckungen und die meisten Komponenten und Anschlüsse (mit Ausnahme der Leiterplattenlaminate) halogenarm gemäß dieser Definition.  Außerdem verzichtete Lenovo zu diesem Zeitpunkt bereits komplett auf die Nutzung von PVC und BFR bei allen mechanischen Kunststoffkomponenten, z. B. Produktabdeckungen, Gehäusen, Rahmenblenden usw.  

Auf Produktebene stellte Lenovo im Oktober 2008 sein erstes halogenarmes Produkt vor: den ThinkVision L2440x Wide Monitor. Ihm folgte im November 2009 der ThinkVision L2251x Wide Monitor.  Beide Produkte waren weltweit erhältlich.  Ende 2010 stellte Lenovo den halogenarmen M90p Desktop vor.  2011 enthielten alle ThinkPad Notebooks halogenarme Leiterplatten.  Lenovo erzielte im Jahr 2011 beträchtliche Fortschritte, indem wichtige Produkte wie der Notebook-Bestseller ThinkPad T420, der halogenarme ThinkCentre M90p Kompakt-PC (SFF), das Notebook Zhao yang K47 (China) und die Notebooks ThinkPad X1, T520, W520, T420, X220 und X220t vorgestellt wurden, die halogenarm gemäß der Definition der iNEMI sind.   Bestimmte Akku- und Stromversorgungskomponenten sind ausgenommen.[5,6]  


Zusammenarbeit mit Lieferanten
Lenovo arbeitet gemeinsam mit seiner Lieferkette daran, über alle Rohstoffe und Produktfamilien hinweg den Wechsel zu halogenarmen Erzeugnissen zu vollziehen.  Im April 2010 hielt Lenovo in Peking, Shanghai und Shenzhen (China) Lieferantenschulungen zum Thema Umweltverträglichkeit mit Schwerpunkt auf dem Übergang zu halogenarmen Komponenten ab.  Über 400 Vertreter von Lieferanten für die Lenovo Geschäftsbereiche ThinkPad, ThinkCentre, IdeaPad, IdeaCentre und ThinkStation nahmen an den Schulungen teil.

Um weitere Informationen zum Einsatz von Lenovo für halogenarme Geräte zu erhalten, lesen Sie das Lenovo Whitepaper zu diesem Thema.


[4] Lenovo folgt der Definition von „BFR/PVC-frei“, wie sie im „iNEMI Position Statement on the 'Definition of Low-Halogen' Electronics (BFR/CFR/PVC-Free)“ (iNEMI-Positionspapier zur Definition von „halogenarmen“ Elektronikprodukten (BFR/CFR/PVC-frei)) definiert wird.
[5] PVC/BFR-freie Stromkabel sind in manchen Ländern nicht erhältlich.
[6] Lenovo behält sich das Recht vor, bei Lieferengpässen, wie z. B. nach dem Erdbeben in Japan, ersatzweise nicht halogenarme Komponenten einzusetzen.

 

Weitere Stoffe im Brennpunkt – Antimon und Beryllium

Gemäß der Lenovo Spezifikation Requirements for Materials, Parts and Products (41A7731) (Anforderungen an Materialien, Teile und Produkte) sind Lieferanten dazu verpflichtet, zu melden, wenn Produkte, Materialien oder Teile, die für die Verwendung in Lenovo Produkten bestimmt sind, Antimon und Beryllium enthalten.  Wo es technisch machbar ist, ist geplant, ab dem Jahr 2012 schrittweise auf diese Materialien zu verzichten.


 

Umweltzertifizierungen
EPEAT-zertifizierte Produkte

EPEAT ist ein Tool, mit dem Kunden vor einem Kauf Desktops, Notebooks und Monitore gemäß ihrer Umweltverträglichkeit einschätzen können.  Alle bei EPEAT registrierten Produkte müssen 23 verpflichtende Umweltverträglichkeitskriterien erfüllen. Anhand weiterer 28 optionaler Kriterien wird bestimmt, ob Produkte die Zertifizierung EPEAT Bronze, Silber oder Gold erhalten. 

Lenovo bietet zahlreiche EPEAT Gold-zertifizierte Produkte in vielen Ländern an.  Um eine vollständige Liste aller EPEAT-zertifizierten Lenovo Produkte zu erhalten, verwenden Sie die Suchfunktion von EPEAT.

Weitere Informationen über EPEAT finden Sie im EPEAT-Leitfaden Buying Greener Computers (Umweltverträglichere Computer kaufen).


GREENGUARD

Ausgewählte Lenovo Desktops, Notebooks, Workstations und Monitore wurden umfassend auf bis zu 2.000 Produktemissionen getestet, um die GREENGUARD-Zertifizierung zu erhalten.


TCO-Zertifizierung

Die TCO-Zertifizierung bestätigt, dass Produkte über ein ergonomisches Design verfügen, hohe Leistung bieten, einen niedrigen Energieverbrauch haben und strenge Umweltanforderungen erfüllen, z. B. in Bezug auf Wiederverwertung und Grenzwerte für gefährliche Stoffe. Lenovo hat viele Displays, All-in-One-PCs, Desktops und Notebooks mit TCO- und TCO Certified Edge-Zertifizierung im Programm. Um eine Liste dieser Produkte anzuzeigen, verwenden Sie die TCO-Suchseite unter http://www.tcodevelopment.com/pls/nvp/!tco_search




Im Oktober 2009 brachte Lenovo den ersten Monitor mit TCO Certified Edge-Zertifizierung auf den Markt: den ThinkVision L2251x Wide Monitor. Das Gehäuse des L2251x Wide besteht zu 65 % aus wiederverwerteten Kunststoffen, zu 20 % aus wiederverwerteten industriellen Abfällen und enthält keine neu produzierten Kunststoffe.


Nordic Ecolabel

Am 25. März 2010 wurde Lenovo mit dem 2.000. Nordic Ecolabel ausgezeichnet. Das Ecolabel wird in allen skandinavischen Ländern verwendet und kennzeichnet besonders umweltfreundliche Produkte. Dadurch können Kunden fundierte und bewusste Kaufentscheidungen treffen. Zwölf Notebooks, darunter neun ThinkPad Modelle, wurden mit dieser Zertifizierung ausgezeichnet, die belegt, dass Lenovo zu den führenden Anbietern nachhaltiger und umweltverträglicher Produkte in den skandinavischen Ländern gehört. Weitere Informationen erhalten Sie in dieser Pressemitteilung.

 

Klicken Sie hier, um eine Liste der Lenovo Produkte mit dem Nordic Ecolabel anzuzeigen.


Lenovo ECO Declarations
Die Lenovo ECO Declarations folgen dem Standard ECMA 370, der in Übereinstimmung mit internationalen Normen entwickelt wurde. Sie stellen grundlegende Informationen zur Umweltverträglichkeit eines Produkts bereit, u. a. in Bezug auf die verwendeten Materialien, Energieeffizienz, Akustik, Verpackung, Demontage und Wiederverwertung. Für jedes unserer Produkte ist eine ECO Declaration (d. h. ein Umweltdatenblatt) verfügbar. Klicken Sie hier, um auf die Datenblätter zuzugreifen.

Lenovo setzt sich aktiv dafür ein, quecksilberhaltige Produkte aus dem Programm zu nehmen, z. B. durch die Entwicklung von Displays mit weniger Leuchten und die Umstellung auf neue Technologien wie LED-Hintergrundbeleuchtung. Weitere Informationen finden Sie in der Lenovo Produktinformation zu Quecksilber.


Lenovo erfüllt die weltweiten RoHS-Anforderungen (Restriction of Hazardous Substances, Beschränkung gefährlicher Stoffe). Um aktuelle Informationen zum Status der RoHS-Implementierung durch Lenovo zu erhalten, klicken Sie hier.


Weitere Informationen zu den Beschränkungen für Produktinhalte und Verpackungsanforderungen von Lenovo finden Sie auf unserer Seite zu Produktinhaltsbeschränkungen.


Ressourcen

Lenovo Low Halogen White Paper
Lenovo Recycled Content White Paper
Umwelt
Umweltverträglichkeit – Klimaschutz
Umweltverträgliche Produkte – Energie
Umweltverträgliche Produkte – Verpackung
Umweltverträgliche Produkte – Recycling
What’s New: Lenovo’s Green Initiatives
REACH: SVHC disclosure
Product Mercury Statement
Progress on RoHS
Baseline Environmental Requirements for Materials, Parts and Products, 41A7731
RoHS/REACH Engineering Specification, 41A7733
Supplier Material Declaration (IPC-1752)
Nachhaltigkeitsberichte
Soziale Verantwortung – Ressourcen



Email this pageEmail this pagePrint this pagePrint this page
 
Verwandte Links   |  Soziale Verantwortung  |  Umwelt  |  Globale Lieferkette  |  Gemeinnützige Investitionen  |  Ressourcen