Startseite   >  Über Lenovo   >  Soziale Verantwortung   >  Umwelt   > 

Umweltverträglichkeit – Klimawandel bekämpfen

 

Lenovo arbeitet ständig daran, die CO2-Bilanz bei all seinen geschäftlichen Aktivitäten zu verbessern. Dieses Engagement zeigt sich in der Entwicklung der unternehmensweiten Lenovo Richtlinie zum Klimawandel, der Einführung hochgesteckter Ziele in Bezug auf den Klimawandel sowie der Einführung einer langfristigen und umfassenden Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels. Aktivitäten und Programme zur Richtlinie zum Klimawandel werden im Rahmen des globalen Umweltmanagementsystems (Environmental Management System, EMS) von Lenovo verwaltet.



Richtlinie zum Klimawandel

Die Unternehmensrichtlinie zum Klimawandel von Lenovo wurde am 6. August 2010 vom Chief Executive Officer Yuanqing Yang unterzeichnet. Diese Richtlinie gilt für alle betrieblichen Abläufe und Aktivitäten von Lenovo.


Klicken Sie hier, um weitere Informationen zur Richtlinie zum Klimawandel von Lenovo zu erhalten.



Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels

Lenovo konzentriert sich bei seiner Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels auf fünf Einflussbereiche. Lenovo sucht Partner und arbeitet mit ihnen in diesen Bereichen zusammen, um die Emission von Treibhausgasen global, national und lokal zu senken.


Die Einflussbereiche umfassen:

  • •  Die internationalen Geschäftsbereiche von Lenovo und die direkten Emissionen unserer Standorte (Emissionen 1. Klasse)
  • •  Energieversorger und deren Betriebsemissionen in Zusammenhang mit unseren Aktivitäten (Emissionen 2. Klasse)
  • •  Unsere Lieferkette und Emissionen in Zusammenhang mit der Produktherstellung sowie der Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen an Lenovo (Cradle-to-Gate – Emissionen 3. Klasse)
  • •  Unsere Kunden und die Emissionen in Zusammenhang mit der Beschaffung, der Verwendung und der Entsorgung unserer Produkte (Gate-to-Grave – Emissionen 4. Klasse)
  • •  Regierungen, NGOs und öffentliche Maßnahmen zur Unterstützung der Übergangsphase zu einer Wirtschaftstätigkeit mit geringem Emissionsausstoß


Ziele in Bezug auf den Klimawandel

In Übereinstimmung mit dem Umweltmanagementsystem von Lenovo wurden der Energieverbrauch, die damit in Verbindung stehende Emission von Treibhausgasen sowie die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Klimawandel als bedeutende Umweltaspekte und Auswirkungen für das Unternehmen erkannt. Um auf diese wichtigen Aspekte einzugehen, wurden unternehmensweit kurz- und langfristige Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels erstellt, eingeführt und aufrechterhalten.


Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu den Zielen von Lenovo im Kampf gegen den Klimawandel zu erfahren.



Die Treibhausgasbilanz von Lenovo1

Lenovo sammelt und misst seit 2006 seine Treibhausgasemissionen und erstattet darüber Bericht. Um die Berichterstattung über Umweltschutzmaßnahmen mit der Finanzberichterstattung zu koppeln, stieg Lenovo ab dem 1. April 2009 von der Nachverfolgung und Berichterstattung der Daten zum Energieverbrauch und Klimawandel pro Kalenderjahr auf eine Berichterstattung pro Finanzjahr (FJ – 1. April bis 31. März) um. Basierend auf der Empfehlung, die auf eine externe Prüfung im Frühjahr 2011 folgte, wird Lenovo das Basisjahr für die Treibhausgasemissionen auf das Finanzjahr 2009/10 ändern.


Wie nachfolgend angegeben, wurde eine umfassende Bestandsaufnahme der Emissionen 1., 2. und 3. Klasse (Geschäftsreisen) für das Kalenderjahr 2008 (1. Januar bis 31. Dezember), FJ 2009/10 und FJ 2010/11 (1. April bis 31. März) erstellt.


Treibhausgasemissionen von Lenovo
Emissionen
Gesamtwert (MT) C02-e
KJ 2008 FJ 2009/10 FJ 2010/11
1. Klasse
1.468
1.495
1.249
2. Klasse
76.621
68.133
61.072
Gesamt Klasse 1 und 2
78.089
69.628
62.321
3. Klasse
14.819
15.675
24.316
Gesamt Klasse 1, 2 und 3
92.908
85.303
86.637
Hinweis: Die Daten für das Kalenderjahr 2008 gelten nur intern.

Laut der neuesten Bestandsaufnahme der Treibhausgasemissionen konnten sowohl die Emissionen 1. Klasse (direkte Treibhausgasemissionen) als auch die Emissionen 2. Klasse (indirekte Treibhausgasemissionen) reduziert werden. Die Emissionen 3. Klasse (andere indirekte Treibhausgasemissionen) stiegen aufgrund von Geschäftsreisen erheblich an. Im vorangegangenen Jahr waren Geschäftsreisen aufgrund der Konjunkturschwäche deutlich gekürzt worden.


1 Weitere Informationen zur Verwaltung der Treibhausgasemissionen durch Lenovo erhalten Sie in den Nachhaltigkeitsberichten von Lenovo.


Um die Glaubwürdigkeit zu gewährleisten, gab Lenovo im Mai 2011 die erste externe Prüfung der Verwaltung der Daten zu Treibhausgasemissionen, des aktuellen Bestands und der Reduzierung der Treibhausgasemissionen in Auftrag. Die Prüfungsberichte für das FJ 2009/10 und das FJ 2010/11 finden Sie hier: FJ 2009/10 und FJ 2010/11.

 

 
Unser Betrieb

Um die schädlichen Auswirkungen auf den Klimawandel zu verringern und die CO2-Bilanz zu verbessern, nutzt Lenovo lokale Fertigungsbetriebe in Nord-, Mittel- und Südamerika, Europa und Asien sowie Liefermethoden mit dem geringsten möglichen CO2-Ausstoß (z. B. per LKW, Bahn oder Schiff). Lenovo arbeitet eng mit seinen Lieferanten zusammen, um Produkte umweltverantwortlich zu transportieren. Das Unternehmen wurde im Juli 2008 im Rahmen des US EPA SmartWay-Programms für die Einführung treibstoffsparender Transportstandards ausgezeichnet. Leichtere und kleinere Produkte, kompaktere und wiederverwendbare Verpackungsmaterialien, Großlieferungen sowie regionale Vertriebseinrichtungen ermöglichen leichtere Ladungen, die Zusammenlegung von Ladungen und eine volle Beladung von LKWs. 2009 hat Lenovo 7 Prozent seiner Notebook-Transporte vom Lufttransport auf Schiffstransport umgelagert, um negative Auswirkungen auf die Umwelt durch den Transport zu verringern.


Lenovo bewertet auch weiterhin interne Betriebsabläufe, um seine CO2-Bilanz zu verbessern, indem die Energieeffizienz verbessert, die Ressourcennutzung sowie Abfälle reduziert und Recycling und Wiederverwendung maximiert werden. Lenovo hat ein Team für das globale Energiemanagement ins Leben gerufen, um lokalen Energiemanagement-Teams, die Energiesparaktivitäten und -projekte leiten, eine Übersicht und Richtung zu bieten. Das Energie- und Treibhausgasprofil von Lenovo wurde für jeden Fertigungsbetrieb, für Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie für große Gewerbeimmobilien erstellt.  Diese Profile enthalten Informationen zu Treibhausgasemissionen und zu Energie, um den Energieverbrauch zu bewerten, Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen, mögliche Risiken zu minimieren bzw. zu eliminieren, die Entstehungsquellen von Treibhausgasen aufzudecken, die Nachverfolgung von Treibhausgasemissionen zu verbessern, eine bessere Nutzung optimierter Prozesse zu ermöglichen und die Basis für glaubwürdige Kommunikation in der Lieferkette zu schaffen.


In den Finanzjahren 2009/10 und 2010/11 führte Lenovo an seinen weltweiten Standorten über 40 energieeffiziente Projekte ein. Diese Projekte trugen dazu bei, dass der Stromverbrauch in diesem Zeitraum um knapp 20 % gesenkt werden konnte. Lenovo hat viele Maßnahmen ergriffen, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Aktuell stehen jedoch keine vollständigen Daten zu den Auswirkungen aller individuellen Projekte zur Verfügung.


Hier einige Beispiele für Energiesparmaßnahmen:

  • •  Installation von Energiesparbeleuchtung und den dazugehörigen elektrischen Geräten
  • •  Verbesserung der Energieeffizienz von Belüftungssystemen
  • •  Vermeiden der Nutzung von Transformatoren und Luftdruckgeräten bzw. verbesserte Nutzung
  • •  Optimierung der Fertigungsbereiche – Integration der Fließbandarbeit
  • •  Anpassung automatischer Regler, damit Licht/Belüftungsanlagen morgens später eingeschaltet und abends früher ausgeschaltet werden
  • •  Verbesserung der Energieeffizienz von Rechenzentren
  • •  Betriebskonsolidierung
  • •  Schilder/Schulungen zum Abschalten der Beleuchtung/von Laptops
  • •  Fuhrparkreduzierung
  • •  Erzielen der ENERGY STAR®-Zertifizierung für die Gebäude in Morrisville, North Carolina und
  • •  das Summer-Hours-Programm

Lenovo hat das Verpackungsmaterial pro ausgelieferter Einheit reduziert und die Nutzung von recyceltem Plastik in seinen Produkten erhöht, die Transportwege verkürzt und die Wiederverwertung von Verpackungs- und Versandmaterialien verbessert. Diese Maßnahmen führen letztendlich zu einem geringeren CO2-Ausstoß.



Erneuerbare Energien und alternative Treibstoffe

Lenovo hat sich dazu verpflichtet, an seinen Standorten Erzeugungsquellen für erneuerbare Energien zu installieren, sofern dies technisch und wirtschaftlich sinnvoll ist. In einigen Geschäftsgebäuden in China wurden Solarsysteme für die Bereitstellung von warmem Wasser installiert; in Peking wurden Solarlampen auf dem Parkplatzgelände angebracht. Darüber hinaus prüft Lenovo die Verfügbarkeit und Eignung alternativer Treibstoffe sowie die Installation erneuerbarer Energiequellen (z. B. Photovoltaik- und Solaranlagen für die Warmwassergenerierung) für all seine Standorte weltweit.


Lenovo ist mehr als bereit, in Fällen, in denen eine direkte Reduzierung des Energieverbrauchs aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, erneuerbare Energien zu erwerben, um seine Ziele im Hinblick auf die Reduzierung des Schadstoffausstoßes zu erreichen. Lenovo arbeitet mit NextEra Energy Resources zusammen, um einen Teil seines Strom- und Heizdampfverbrauchs durch den Kauf von durch Green-e zertifizierte Zertifikate für erneuerbare Energien (Renewable Energy Certificates, RECs) über das innovative EarthEra Programm des Unternehmens auszugleichen. Lenovo hat sich vorerst über einen Zeitraum von drei Jahren für den Kauf von 10 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr verpflichtet. Dadurch kann der Ausstoß von über 15.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid verhindert werden. Dies entspricht mehr als 20 % des Kohlenstoffdioxidausstoßes der von Lenovo im FJ 2009/10 gekauften Energie bzw. beinahe dem 15-fachen des Kohlenstoffdioxidausstoßes, der durch unsere direkte Betriebstätigkeit entsteht. Zusätzlich kommen 100 % der Erträge aus dem Kauf der Zertifikate für erneuerbare Energien (RECs) direkt dem EarthEra Renewable Energy Trust zugute. NextEra Energy Resources verwendet diesen Fond, um in den USA neue Anlagen für erneuerbare Energien zu bauen.


Klicken Sie hier, um die von Lenovo verbrauchten Zertifikate (RECs) für das Jahr 2010 und 2011 einzusehen.


Lenovo hat sich darüber hinaus entschieden, einen Teil der direkten Emissionen, die in Zusammenhang mit dem eigenen Fuhrpark bzw. mit verbrannten Treibstoffen in Anlangen stehen, zu kompensieren. Zu diesem Zweck hat Lenovo von NextEra Energy Resources 3.000 Einheiten Windenergie erworben, die das Unternehmen im Rahmen seines Projekts zur Reduzierung schädlicher Emissionen im Capricorn Ridge Wind Energy Center in Texas, USA, produziert. Dadurch können weitere 3.000 Tonnen schädlicher CO2-Ausstöße verhindert werden. Vor kurzem wurde beschlossen, für die Finanzjahre 2010/11 und 2011/12 dieselbe Menge zu erwerben.


Weitere Informationen zu den EarthEra Programmen zu erneuerbaren Energien und der Reduzierung des Kohlenstoffdioxidausstoßes finden Sie unter www.earthera.com.



Energieeffiziente Produkte

Lenovo hat sich bereits in der Vergangenheit auf die Energieeffizienz von Produkten und von Betriebsabläufen konzentriert und wird auch in Zukunft großen Wert darauf legen. Dadurch heben sich Lenovo Produkte auf dem Markt und einem streng geregelten gesetzlichen Umfeld, in dem diese Werte immer mehr zählen, stark von Konkurrenzprodukten ab. Lenovo legt im Entwicklungsprozess großen Wert auf Energieeffizienz und kann bereits jetzt auf ein großartiges Angebot energieeffizienter IT-Produkte und interner Prozesse zurückgreifen, die bei der fortlaufenden Verbesserung der betrieblichen Effizienz hilfreich sind. Lenovo hat sich bestens platziert, um von der steigenden Nachfrage nach energieeffizienten Produkten mit einer besseren CO2-Bilanz zu profitieren.


Energieeffizienz ist eines der wichtigsten Ziele im Produktentwicklungsprozess von Lenovo. Die Verbesserung der Energieeffizienz unserer Produkte ist steter Bestandteil unserer wichtigsten Ziele im Bereich Umweltschutz.


Lenovo PCs verfügen grundsätzlich über integrierte energieeffiziente Tools und umweltverträgliche Funktionen:

  • •  Power Manager™ – Optimiert den Energieverbrauch von PCs und verringert den Energiebedarf pro Desktop und Jahr um bis zu 69 %.
  • •  Active Thermal Management – Passt Prozessor- und Lüftergeschwindigkeit an seine Umgebung an.
  • •  Dynamic Brightness Control – Spart Akkuleistung, indem die Bildschirmhelligkeit bei Übergangszuständen wie Hoch- und Herunterfahren und Abmelden sowie bei gesperrtem Display und aktiviertem Bildschirmschoner reduziert wird.
  • •  Hybridgrafik – Umschalten zwischen integriertem und dediziertem Grafiksystem optimiert die Akkulaufzeit und Grafikleistung.
  • •  Active Directory und LANDesk® – Ermöglicht die Remote-Bereitstellung von Energieschemen und globalen Einstellungen, damit Administratoren die ThinkPad® Energiesparmodi unternehmensweit steuern und durchsetzen können.
  • •  Cisco EnergyWise Software-Anwendung – Ermöglicht es Cisco Netzwerken, das Energiemanagement zu steuern und auszuführen, und gibt Kunden die Möglichkeit, mithilfe eines Cisco EnergyWise Netzwerks den Energieverbrauch von Gebäudeausstattung und IT zu überwachen, zu steuern und aufzuzeichnen.

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu den energieeffizienten Produkten von Lenovo zu erhalten.



Messung der Produkteffizienz

Lenovo ist sich bewusst, dass die Existenz einer allgemein anerkannten Methode zur Feststellung der CO2-Bilanz von Produkten eine gezielte Verringerung des Energieverbrauchs von Produkten nach sich ziehen wird, und eine Produktdifferenzierung ermöglicht. Aus diesem Grund arbeitet Lenovo gemeinsam mit externen Partnern an der Entwicklung von Protokollen und Tools zur Messung der CO2-Bilanz von Produkten. Das Unternehmen ist Mitglied der Stakeholder Advisory Group des World Resources Institute (WRI) und des Weltwirtschaftsrats für Nachhaltige Entwicklung (WBCSD) mit dem Auftrag, einen Produktrechnungs- und -berichterstattungsstandard ins Leben zu rufen. Unsere Abteilung für die Entwicklung von Desktops in Peking hat an ersten Tests zu diesem Standard teilgenommen.


Lenovo arbeitet darüber hinaus auch mit anderen Mitgliedern der Informations- und Telekommunikationsbranche, der Wissenschaft und ENERGY STAR® im Rahmen des Product Attribute Impact Algorithm Projekts zusammen, um ein Tool zu entwickeln, das die Bestimmung der CO2-Bilanz von IT- und Telekommunikationsprodukten vereinfacht und beschleunigt. Wir hoffen, dass diese Arbeit dazu beitragen wird, eine branchenweite Standardmethode zur Messung der CO2-Bilanz von Produkten durchzusetzen. Die Produktentwicklungsgruppen von Lenovo bewerten derzeit ein PAIA-Kalkulationstool für Notebooks und engagieren sich für die Entwicklung eines Tools für Desktops und Monitore.


Intern arbeitet Lenovo daran, die Auswirkungen seiner Produkte auf die Umwelt über ihren Lebenszyklus hinweg zu messen. Die Messung der CO2-Bilanz der Lenovo Produkte hilft dabei, Bereiche im Lebenszyklus zu erkennen, in denen die Treibhausgasemissionen effektiv reduziert werden können. Lenovo hat intern eine eigene Leitlinie zur Berechnung der CO2-Bilanz seiner Produkte entwickelt, um die Treibhausgasemissionen über den Lebenszyklus von Lenovo Produkten hinweg zu messen. Das Dokument wurde in Übereinstimmung mit ISO 14040 und 44 Umweltmanagement – Ökobilanz der Lebenszyklusbewertung, der Publicly Available Specification 2050 (öffentlich verfügbare Spezifikation) und dem Greenhouse Gas Protocol's Product Accounting & Reporting Standard (Protokoll für die Produktberechnung und -berichterstellung im Hinblick auf dessen CO2-Bilanz) erstellt. Jede Geschäftseinheit muss sich bei der Bewertung der Emissionen über den Lebenszyklus des Produkts hinweg an diese Leitlinie halten. Im aktuellen Finanzjahr hat es sich Lenovo zum Ziel gesetzt, die CO2-Bilanz für mindestens ein Produkt pro Produktreihe zu erstellen, um seine Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels zu erfüllen. Durch dieses Vorgehen sollen Möglichkeiten gefunden und bewertet werden, um die CO2-Bilanz der Produkte von Lenovo zu verbessern.



 
Lieferkette

Lenovo arbeitet auch weiterhin gemeinsam mit der Environmental Sustainability Arbeitsgruppe der Electronics Industry Citizenship Coalition zusammen, um ein Berichterstattungstool für Kohlenstoffdioxidausstoß und Wasserverbrauch zu entwickeln und bereitzustellen. Hiermit sollen der Kohlenstoffdioxidausstoß und der Wasserverbrauch unserer Lieferkette gemessen und dokumentiert werden. Das Berichterstattungssystem zum Kohlenstoffdioxidausstoß wird verwendet, um primäre Daten der wichtigsten Lieferanten zu erhalten, die von der Abteilung Global Supply Chain und dem Global Environmental Affairs Team benannt werden. In diesem Jahr wurden die Lenovo Lieferanten basierend auf dem prozentualen Anteil produktionsbezogener und nicht produktionsbezogener Gesamtausgaben pro Lieferant ausgewählt. Lenovo plant, gemeinsam mit seinen Lieferanten an Möglichkeiten zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu arbeiten, sobald die interne Bewertung der aggregierten Daten der Lieferanten abgeschlossen ist. Als Teil der Lenovo Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels wird eine Bewertung der Leistung potenzieller Lieferanten im Hinblick auf deren Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Beschaffungsprozess darstellen. Letztendlich werden wir dadurch Schwachstellen in der Lieferkette erkennen können, bei denen durch hochgradige Treibhausgasemissionen ein erhebliches Risiko entsteht. Dadurch können wir spezifische Maßnahmenpläne für diese Schwachstellen mit hohem Risiko bereitstellen.


Lenovo trifft sich einmal jährlich mit seinen wichtigsten Lieferanten, um Strategien und Anforderungen zu besprechen. Während der erst vor kurzem stattgefundenen Jahresversammlung wurden unsere Lieferanten über unsere Arbeit an der Erstellung einer CO2-Bilanz für unsere Produkte sowie ihre mögliche Rolle zur Unterstützung dieses Prozesses informiert.


Lenovo hat damit begonnen, Daten zu Emissionen 3. Klasse in zwei zusätzlichen Kategorien zu den ursprünglich 15 Kategorien des Standards zur unternehmerischen Wertschöpfungskette (3. Klasse) im Bereich Rechnungswesen und Berichterstattung des Protokolls zu Treibhausgasemissionen (Greenhouse Gas Protocol) zu sammeln.

  • •  Emissionen in Zusammenhang mit Produkttransporten – Lenovo hat mit der Einführung seiner Metriken für den Transport von Produkten sowie der Aufzeichnung der Emissionen in Zusammenhang mit den Transporten begonnen. Der Basisplan für den Produkttransport wird bis zum 31.03.2012 stehen und beinhaltet den Transport und Vertrieb der verkauften Lenovo Produkte durch führende Transportunternehmen zwischen dem Verkaufsort und dem Endkunden sowie sämtliche Emissionen, die durch Luft-, Bahn-, LKW- und Schiffstransport entstehen.
  • •  Emissionen in Zusammenhang mit den Arbeitswegen von Mitarbeitern – Identifikation von Daten in Zusammenhang mit den Arbeitswegen von Mitarbeitern, einschließlich der Emissionen, die durch den Transport der Mitarbeiter zwischen ihrem Zuhause und ihrem Arbeitsplatz entstehen. Hierbei handelt es sich um ein Pilotprojekt am Standort Morrisville, North Carolina, USA. Die Ergebnisse aus der Mitarbeiterbefragung zu Arbeitswegen am Standort Morrisville wurden als Basis für die Entwicklung der ersten globalen Befragung zum Thema Arbeitswege verwendet, die im Mai 2011 an alle Mitarbeiter von Lenovo gerichtet wurde. Die gesammelten Daten zeigten, dass die Mitarbeiter von Lenovo im Finanzjahr 2010/11 insgesamt knapp 75 Millionen Kilometer (166 Millionen Meilen) zurücklegten. Lenovo wertet diese Daten noch aus und überlegt, wie sie zur Entwicklung von Strategien genutzt werden können, die die Treibhausgasemissionen in Zusammenhang mit den Arbeitswegen von Mitarbeitern beeinflussen.


Externe Initiativen

Lenovo hat sich verpflichtet, sowohl die Treibhausgasemissionen als auch seine Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels über das freiwillige öffentliche Berichtssystem Carbon Disclosure Project (CDP) offenzulegen. Das Unternehmen nimmt seit 2009 an diesem Programm teil und berichtet im Rahmen von zwei CDP-Programmen: CDP für Investoren und CDP für die Lieferkette. Das Carbon Disclosure Projekt ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die die weltweit größte Datenbank mit wichtigen Unternehmensinformationen zur Bekämpfung des Klimawandels verwaltet. Tausende Unternehmen, die in den weltweit größten Wirtschaftssystemen tätig sind, messen und veröffentlichen ihre Treibhausgasemissionen und Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels über CDP.


Sie können den jährlichen Bericht zu den Treibhausgasemissionen von Lenovo unter www.cdproject.net öffentlich einsehen.


Lenovo unterstützt die Beschlüsse im Fourth Assessment Report (4. Bewertungsbericht, AR4) des Weltklimarats der Vereinten Nationen (IPCC) – “Klimawandel 2007”. Lenovo pflichtet den Ergebnissen bei und ist ebenfalls der Meinung, dass konkrete Maßnahmen erforderlich sind, um die Treibhausgasemissionen zu stabilisieren und für einen vertretbaren Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperaturen zu sorgen. Lenovo unterstützt die folgenden Maßnahmen: Reduzierung der globalen Emissionen bis 2015, Reduzierung der Emissionen in Industrieländern um 30 % bis 2020 (im Verhältnis zu den Werten von 1990) und eine weltweite Reduzierung der Emissionen um 50 % bis 2050 (im Verhältnis zu den Werten von 1990).


Lenovo unterstützt auch weiterhin das World Resources Institute (WRI) und den Weltwirtschaftsrat für Nachhaltige Entwicklung (WBCSD) in der Entwicklung der unternehmerischen Wertschöpfungskette (Klasse 3) im Bereich Rechnungswesen und Berichterstattung des Protokolls zu Treibhausgasemissionen (Greenhouse Gas Protocol).


Lenovo ist führendes Mitglied der Climate Savers Computing Initiative (CSCI), einer Non-Profit-Organisation bestehend aus Konsumenten, Unternehmen und Umweltschutzorganisationen, die sich dafür einsetzen, Emission, die in Zusammenhang mit Computern entstehen, zu verringern und gleichzeitig die Energieeffizienz von PCs zu verbessern. Lenovo unterstützt die Ziele der CSCI voll und ganz. Dabei geht es um die Förderung der Entwicklung, Bereitstellung und Übernahme intelligenter PC-Technologien, die die Leistung von PCs verbessern und den Stromverbrauch im Ruhemodus verringern. 


Lenovo ist Mitglied der Coalition for Energy and Environmental Leadership in Leased Space (Koalition für Energieeffizienz und Umweltschutz gemieteter Einrichtungen) und verwendet als solches die Checkliste für Kriterien zur Energieeffizienz und zum Umweltschutz zur Bewertung neuer angemieteter Gebäude im Bereich nachhaltiges Gebäudemanagement, Wassereffizienz, Energieeffizienz sowie Materialien und Ressourcen.


Lenovo unterstützt auch weiterhin das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), die als maßgebliche Autorität für den globalen Umweltschutz auftreten. Lenovo nahm mit Stolz an der UNEP-Kampagne „Plant for the Planet Billion Tree Campaign (eine Milliarde Bäume für die Welt) teil.


Klicken Sie hier, um das Zertifikat für die Teilnahme von Lenovo anzuzeigen.


Vor allem in China setzt sich Lenovo in den folgenden Arbeitsgruppen, Vereinigungen und Initiativen zum Thema Energieeffizienz ein: PC China Energy Efficiency Standard (Chinesischer Standard für Energieeffizienz von Computern), Server China Energy Efficiency Standard (Chinesischer Standard für Energieeffizienz von Servern), China GHG Standard (Chinesischer Standard für Treibhausgasemissionen), China Environmental Labeling Program (Chinesisches Programm zur Förderung des Umweltzeichens) Energy Saving Work Association of Chinese Institute of Electronics (Arbeitsgruppe des chinesischen Instituts für Elektronikgeräte zur Einsparung von Energie) und China Energy Conservation Program (Chinesisches Energiesparprogramm).

 
Ressourcen

Richtlinie zum Klimawandel
Ziele in Bezug auf den Klimawandel
Lenovo Bericht zu Treibhausgasemissionen FJ 2009/10
Lenovo Bericht zu Treibhausgasemissionen FJ 2010/11
Umwelt
Umweltverträgliche Produkte – Energie
Umweltverträgliche Produkte – Materialien
Umweltverträgliche Produkte – Verpackung
Umweltverträgliche Produkte – Recycling
Neuigkeiten: Umweltschutzinitiativen von Lenovo
Gemeinnützige Investitionen
Nachhaltigkeitsberichte
Soziale Verantwortung – Ressourcen



Die Kalkulationen zum Energieverbrauch basieren auf internen Testergebnissen von Lenovo Desktops, Notebooks und Monitoren. Bei der Kalkulation wird die übliche Lenovo Hardware mit vielfältigen Funktionen getestet, wobei Energiemanagementfunktionen abgeschaltet werden. Betrachtet wird ein Zeitraum von 365 Tagen bei täglichem Betrieb. Die Kalkulationen zur Berechnung der Emissionen beim Transport nehmen den Transport der Lenovo Produkte per Luftfracht als Grundlage und rechnen mit einer maximalen Distanz vom Ausgangsstandort bis zum Zielort.

Email this pageEmail this pagePrint this pagePrint this page
 
Verwandte Links   |  Soziale Verantwortung  |  Umwelt  |  Globale Lieferkette  |  Gemeinnützige Investitionen  |  Ressourcen